Veröffentlicht am

Rudi Dutschkes revolutionäre Osterbotschaft

dutschke_small

Jesus Christus , der Welt größte Revolutionär,  zeigt allen Menschen einen Weg zum Selbst – diese Gewinnung der inneren Freiheit ist für mich allerdings nicht zu trennen von der Gewinnung eines Höchstmaßes an äußerer Freiheit, die gleichermaßen und vielleicht noch mehr erkämpft sein will.

Tagebuchaufzeichnung zum Karfreitag 1964

Jesus ist auferstanden, Freude und Dankbarkeit sind die Begleiter dieses Tages; die Revolution, die entscheidende Revolution der Weltgeschichte ist geschehen, die Revolution der Welt durch die alles überwindende Liebe. Nähmen die Menschen voll die offenbarte Liebe im Fürsich-Sein an, die Wirklichkeit des Jetzt, die Logik des Wahnsinns könnte nicht mehr weiterbestehen.

Tagebuchaufzeichnung  Ostern 1963

Am Gründonnerstag 1968 wurde Rudi Dutschke von Josef Bachmann auf dem Berliner Kurfürstendamm in Kopf, Hals und Schulter geschossen. Dutschke überlebt schwerstverletzt. Mühsam musste er sich die Sprache zurückerwerben und litt fortan aufgrund der organischen Hirnverletzung an immer wiederkehrenden,  epileptischen Krämpfen.  Am Heiligen Abend 1979  ertrinkt Rudi Dutschke  in Folge eines solchen Anfalls  in der Badewanne.

Rudi Dutschke: Was ist Revolution

Werbeanzeigen

Eine Antwort zu “Rudi Dutschkes revolutionäre Osterbotschaft

  1. Pingback: Die Antirevolutionäre Osterbotschaft des katholischen Klerus in Venezuela « Geheimrätin’s Blog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.