Die Diktatur der Kleinbürger

Ja, Europa geht schwanger, Schweizerische Eidgenossen, die nicht wissen, wohin mit ihren diffusen Ängsten und diese kurzerhand an 4 (!)  raketenartig aus dem Erdboden schießenden Minaretten festmachen, Nationalisten von den USA über Eurasien bis nach Recklinghausen – Deutschland wartet auf mit 3 kristlich konsvervativen Kaltmamselles an vorderster Front, die dafür  Sorge tragen, dass ihr lieb Jesulein auch in Zukunft sein Plätzchen in der heiligen Krippe finden mag, gebettet auf Stroh und lügenevoll zurechtgewiesen umsorgt von der fü(h)rsorglichen Hand der 3-faltigen Mutter.  Ja, Europa geht schwanger und wir blicken glorreichen Zeiten entgegen!

Advertisements

Der "Angry Mairmaid Award"

ATTAC NEWS

Bis 13. Dezember kann online abgestimmt werden über einen Negativpreis für die schlimmsten Klimaschutz-Blockierer. Der „Angry Mermaid Award“ wurde u.a. ausgeschrieben von der dänischen Attac-Gruppe.

Die 8 Nominierten  sind:

 

 

1. Amerikanische Koalition für saubere Kohle-Elektrizität (ACCCE)
Diese Public-Relations-Organisation der US-Kohleindustrie nahm selbst unter dem Namen von 9 Bürgerinitiativen (so z.B. Senioren) an einer Kampagne gegen das US-Klimaschutz-Abkommen teil. Sie beklagten sich in Briefen an die Regierung, dass die Heizkosten zu teuer werden würden und unterschrieben mit fiktiven Unterschriften.

2. Amerikanisches Öl-Institut (API)
Bedeutendste Öl-Lobby-Organisation in den USA: riefen mit eigenen Mitarbeitern in 20 Bundesstaaten eine Schein-Kampagne ins Leben, um eine gesamtgesellschaftliche Bewegung gegen das Klimaschutzabkommen vorzutäuschen.

3. Europäischer Chemieindustrie-Rat (CEFIC)
Nominiert dafür, erfolgreich Freistellungen von den Auflagen für CO2-Emissionen erwirkt und EU und internationale Klima-Politik geschwächt zu haben.

4. Internationale Flugtransport-Gesellschaft (IATA)
Nominiert für grobe Manipulation der Zahlen zur Energieeffizienz heutiger Flugzeuge. Unterschlagung der verheerenden Wirkung der Stickoxid-Emissionen auf die Erderwärmung. Bereits 2005 starteten sie eine weltweite Kampagne, um den Klimawandel mit angeblich grünen Technologien zu bekämpfen, statt Kerosin- und Emissionssteuern zu zahlen.

5. Internationale Emissionshandel-Assoziation (IETA)
Propagieren globalen Treibhausgas-Emissionshandel für Regierungen und Gesellschaften. Industrienationen geben vor, in saubere Entwicklungstechniken (CDM) für Entwicklungsländer zu investieren, während sie damit nur die Emissionsauflagen im eigenen Land umgehen. (Offsetting)

6. Monsanto und der Runde Tisch zur verantwortungsvollen Nutzung von Soja (RTRS)
Sie behaupten RoundupReady (RR) – die nur mit dem hohen Einsatz von Pestiziden möglich ist – sei ein klimafreundliche Technik, die CO2-Zertifikate und Subventionen verdient. Monsanto gründete eine Lobbygruppe für Agrosprit und zur Nutzung des Waldbodens als CO2-Senken, womit sie sehr erfolgreich Einfluss auf die US-Regierung nahmen.

7. Royal Dutch Shell
Nominiert für Investitionen in den extrem energieaufwändigen Abbau von Teersand und Förderung von Einlagerung von CO2 in unterirdischen Speicherstätten (CCS) als Lösung für den Klimawandel. Dazu Unterminieren von Initiativen, die die CO2-Emissionen senken wollen.

8. Sasol
Die südamerikanische Firma ist nominiert für nationale und internationale Kampagnen, um CCS als klimafreundliche Lösung für das schmutzige Geschäft mit Öl, Kohle und Gas zu promoten.

http://www.angrymermaid.org/vote

Kopenhagen Klimabericht

Leseempfehlung KlimaLounge – Die Kopenhagen Diagnose:

Stefan Rahmstorf verweiset auf seinem Blog auf den Kopenhagen Klimabericht – ein Update zur Klimaentwicklung und Klimaforschung für die Verhandler in Kopenhagen, der u. a. auch viele der aktuell am häufigsten gestellen Frage aufgreift, wie:

Gibt es eine „Pause“ bei der globalen Erwärmung? Ist der Treibhauseffekt schon gesättigt? Kühlt die Antarktis sich ab? Wie ist der Zeitablauf zwischen CO2 und Temperatur in den antarktischen Eiskerndaten zu erklären? Sind wir vielleicht nur in einem natürlichen Aufschwung nach Ende der „Kleinen Eiszeit“? Hat sich das Klima nicht schon immer geändert?

Einige der wichtigsten Folgerungen des Klimaberichts sind:

  • Die globalen fossilen CO2-Emissionen waren im Jahr 2008 rund 40% höher als noch 1990.
  • Es gibt keine Anzeichen für eine signifikante Abflachung des globalen Erwärmungstrends. Die Temperaturentwicklung ist vollkommen konsistent mit den Modellprojektionen des IPCC.
  • Der Massenverlust der beiden großen Eisschilde in Grönland und der Antarktis beschleunigt sich.
  • Der Anstieg des Meeresspiegels wurde vom IPCC unterschätzt. Neue Projektionen liegen um die 1 Meter bis 2100, im Extremfall sogar bis zu 2 Meter, mit einem weiteren Anstieg in den folgenden Jahrhunderten.
  • Zögern beim Klimaschutz kann zu irreversiblen Schäden führen, wenn Kipp-Punkte im Klimasystem ausgelöst werden.
  • Spätestens 2015 bis 2020 muss der Gipfel der globalen Emissionen erreicht sein und sie müssen zu fallen beginnen, wenn die anthropogene Erwärmung noch auf 2 ºC begrenzt werden soll. Noch in diesem Jahrhundert muss eine dekarbinisierte Gesellschaft mit nahezu Nullemissionen erreicht sein.

Rahmstorf bezieht außerdem nochmals kurz Stellung zu der Strategie der Verwirrung, die von einigen Journalisten praktiziert wird indem mittels Falschdarstellung der Klimawissenschaft dann kräftig gegen das selbst entworfene Zerrbild polemisiert wird.

siehe auch:

Noch ein kurzes Update zum Klimawandel

Petition: Steuer gegen Armut – Es fehlen noch 30.000 Unterschriften

Bis zum 3. Dezember werden 50.000 Unterschriften benötigt!

http://www.steuer-gegen-armut.org/

http://www.deine-stimme-gegen-armut.de/

Bei der Petition handelt es sich um die Einführung einer Transaktionssteuer im Börsen- bzw. Aktienhandel. Die Steuer soll zum einen den ungehemmten kurzfristigen Handel mit Aktien einbremsen und damit zur Stabilität des globalen Wirtschaftssystems beitragen und zum anderen die Armut in den Ländern bekämpfen, in denen die Menschen schon seit längerem mit dem Rücken zur Wand stehen.

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=8236