Veröffentlicht am

The true meaning of 2012

So lautet John Perkins letzter Blogtitel in der Huffington Post . Er nimmt Bezug zu der alten Prophezeiung der Mayas und anderer indigener Kulturen, wonach wir in einer Zeit des Umbruchs leben, dahingehend die alte Weltordnung – gegründet auf Ausbeutung, Egoismus, Lug und Trug zu überwinden und durch eine neue Weltordnung basierend auf Mitgefühl, Solidarität und Kooperation zu ersetzten.  Der 21.12.2012 stellt in diesem Prozess einen Zeitpunkt dar, an dem sich nach astrologischen Berechnungen dieser neue Bewusstseinszustand am deutlichsten offenbaren wird.

Natürlich wurde auch wieder einen Emmerich-Hollywood-Spuk  daraus gestrickt, in welchem eine riesige Tsunami-Welle die alte Welt hinfortspült, die eigentliche Botschaft der Prophezeiung aber nicht wirklich thematisiert wird.

The real cause of our current meltdown is predatory capitalism — the mutant form of an economic system that encourages widespread exploitation to benefit a small number of already very wealthy people. A new geo-political system has emerged; today the CEOs of big corporations, rather than governments, control human and natural resources around the globe, as well as politicians and the media. Their arrogance, gluttony, and mismanagement have brought us to the perilous edge. In their relentless drive to amass ever greater fortunes, they have polluted our air, water, and earth, relegated countless numbers to the ranks of the unemployed, and doubled the gap between the few who live in mansions and the many who are malnourished or starving. They exemplify that egotistical regime described in the Popul Vuh.

schreibt John Perkins in seinem Blog.

Auf der Weltbühne in Kopenhagen wurde die hässliche, verlogene Visage der mörderischen Wirtschaftsdiktatoren besonders deutlich offenbar: „Sie haben den Tropenhelm abgelegt, aber darunter bleibt ihr Kopf kolonialistisch.“  Die  Stimmen derjengien, die wirkliche und gerechte Lösungen forderten wurden mehr und mehr verdrängt und ausgesperrt, während die direkten Opfer der Klima-und Umweltkiller mittels teuflischer, hinterlistiger Verträge erpresst werden sollten.

It’s a horrible choice that the United States has put before the world: accept a completely unacceptable agreement that will not solve the climate crisis, or receive no money to deal with the effects of that crisis, which you are already living—the droughts, the floods, the malaria.

kommentiert Naomi Klein die  Klimapolitik der Obama-Administration.

The true meaning of 2012 ?

Evo Morales und seine Freunde weisen den Weg

siehe auch Evo Morales Brief vom Dezember 2008  an den UN-Klimagipfel in Polen: Retten wir den Planeten vor dem Kapitalismus

sowie

Im Kasino von Kopenhagen

Das Klima ist keine Bank – sonst wäre es längst gerettet worden

Von Mohssen Massarrat

Advertisements

2 Antworten zu “The true meaning of 2012

  1. Pingback: Hier bin ich Mensch? Oder was ist Glück… « Geheimrätins Archiv

  2. Ich mag nicht so viel englisch lesen, weiß also nicht, wie ernst es der Perkins mit dem Datum meint. Sonst mit allem so einverstanden. Ich schätze mal, daß wir uns einig sind, daß wahrscheinlich am 21.12.12 nicht mehr passieren wird als an allen anderen Tagen. daß aber irgendwann sicher ein Tag kommen wird, nach dem die Dinge anders sind als davor. (Jeder Tag ist so einer.) Irgendwann schlägt Quantität in Qualität um.

    Noch ein Einwand:
    „Their arrogance, gluttony, and mismanagement have brought us to the perilous edge.“

    Ich sehe mir das von außen an, füge ein „and their indifference“ ein, und beziehe es auf den übergroßen Teil der Menschheit. Manchmal auch mich selber.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.