Veröffentlicht am

Warum sich aufregen? Auf in den Kampf!

Warum sich aufregen, über 13 militärische Basen, die ein Land umzingeln, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine neue,  friedliche Weltordnung basierend auf Kooperation und Solidarität zu gestalten. Frieden und Gerechtigkeit sind in diesem Kontext eindeutig Zustände, die mit allen Mitteln bekämpft werden müssen! Auch und vor allem von Friedensnobelpreisträgern. Für Imperialisten, Großkonzerne,  CDU und FDP  ist das Ziel, allen Menschen dieser Erde ein gutes Leben zu ermöglichen, etwas brandgefährliches!

Vor allem Bolivien sollte sich in Acht nehmen und sich die Ratschläge der CDU zu Herzen nehmen. Demokratisch gewählte Präsidenten müssen im Namen der Korporatokratie Demokratie geputscht und  Putschisten amnesitiert und legitimert werden. Frieden muss durch Krieg be erkämpft werden, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, auch wenn Frau Käßmann das neuerdings bestreitet, weil Krieg, Armut und Weihnachten ihrer Meinung nach nicht zusammenpassen.

Auch sollte endlich jedem klar sein in diesem Land, dass seit der Einführung von Harzt IV,  massenhaft neue Arbeisplätze geschaffen wurden , da sollte man sich doch bitte nicht nicht immer nur an Teilaspekten wie Entlohnung und Einkommen, aufhalten, wir haben schließlich  Krise, und die erfordert Solidarität. Natürlich nicht jene undemokratische, sozialistische Solidarität, wie sie uns von den Bolivaren vorgegaukelt wird, nein, was wir brauchen sind  Steuerschenkungen für die gebende Hand und harte Sanktionen für Leistungsverweigerer.  Wer Arbeitsgelegenheiten ausschlägt, nur weil er durch diese kein oder ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze erzielt, der beweist ja, dass er zu keiner Eigenleistung bereit ist.

Es sei also jedem dringend angeraten, sich den Anforderungen der Zeit anzupassen, den Gürtel enger zu schnallen,  die Ärmel hochzukrempeln, die Ellebogen zu spitzen, den Rücken zu krümmen und sich trittfestes Schuhwerk anzulegen. So gerüstet werden wir in 2010 die Krise und all ihre Opfer  besiegen.

Werbeanzeigen

Eine Antwort zu “Warum sich aufregen? Auf in den Kampf!

  1. Yup, die Zeichen stehen auf Sturm, und ihr Frauen habt dieses Jahr den schwarzen Peter, – jedenfalls was Sturmnamen betrifft 😉
    Die Opfer werden wir schon schaffen, die Krise wird medial erledigt, und unsere Polits schweben im Nebel, da der übliche Input zwecks Neuauslotung ausbleibt. Nachher müssen die noch selbstständig denken. Gott bewahre.
    Schön deinen Ruf wieder aus dem Nebel zu hören.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.