Veröffentlicht am

Atomkraft: Schluss jetzt!

Da ich selbst leider morgen nicht an der großen Anti-Atomkraft-Demo in Berlin teilnehmen kann, poste ich hier heute noch ein paar gesammelte links zum Thema. Abgesehen von der Unverantwortlichkeit der atomare Energiegewinnung an sich (die angefangen vom Uranabbau bis zur Endlagerung des Giftmülls bekanntermaßen unkontrollierbar und zerstörisch ist und schlicht und ergreifend absolut und unverzüglich eingestellt werden muss!)   macht man sich offensichtlich auch um so leidige Themen wie „Reaktorsicherheit“ nicht die Bohne von einem Gedanken.

IPPNW fordert Super-Containment für Atomkraftwerke

Gutachter: „Notfallmaßnahmen“ funktionieren nicht

14.09.2010

„Keines der deutschen Atomkraftwerke ist gegen Kernschmelz-Unfälle, so wie in Tschernobyl geschehen, ausgelegt. Auch die neueren so genannten Konvoianlagen nicht“, so Henrik Paulitz, Atom-Experte der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW. „Die Kernschmelzfestigkeit fast aller deutschen Atomkraftwerke ist im internationalen Vergleich katastrophal schlecht, weil der Sicherheitsbehälter zu klein und aus Stahl statt aus Stahlbeton angefertigt wurde. Gerade bei den viel gepriesenen Konvoianlagen funktionieren die so genannten Notfallmaßnahmen, der letzte Rettungsanker bei Leck-Störfällen, erwartungsgemäß nicht“, erklärt Paulitz. weiterlesen

Desweiteren sei hier auch nochmals auf die Deutsche Kinderkrebsstudie Kikk verwiesen, die herrausstellte, dass  Kinder, die im Umkreis von fünf Kilometern um ein Atomkraftwerk (AKW) leben, im Vergleich zu unbelasteten Kindern ein doppelt so hohes Risiko haben, an Leukämie zu erkranken; das erhöhte Risiko lässt sich bis zu einem Umkreis von fünfzig Kilometern feststellen, nimmt aber mit wachsender Distanz ab; ganz kleine Kinder sind wesentlich gefährdeter(…)

siehe dazu folgenden Artikel in der Schweizer Wochenzeitung WOZ:

Schwangere, hütet euch vor AKWs!

Von Susan Boos

Schweizer Atomanlagen geben beträchtliche Mengen Tritium ab, das Wasser radioaktiv macht. Dieses Tritium könnte der Grund sein, weshalb Kinder, die in der Nähe von Atomanlagen leben, häufiger an Leukämie erkranken als andere Kinder. Auch die Strahlenschutzkommission fordert Abklärungen. weiterlesen

weitere interessante Artikel in der WOZ zum Thema hier

hier noch ein paar Film-links:

Schmutziges Uran – die Kehrseite der „sauberen“ Kernenergie

Konstrastesendung vom 16.09.10 22:00

In Afrika wird seit Jahrzehnten Uran abgebaut – auch für deutsche Atomkraftwerke. Die Bedingungen sind oft katastrophal. Ganze Landstriche werden verstrahlt, Arbeiter sterben qualvoll. Doch der Bedarf an Natururan steigt weiter, auch wegen der geplanten Laufzeitverlängerung in Deutschland.

Also, wer kann bitte morgen zahlreich aufmarschieren in Berlin!!!

Zum Abschluss, Hermann Scheer:

Erneuerbare Energien brauchen keine Brücken

„Der unverzügliche Wechsel zu erneuerbaren Energien ist keine Last, sondern die größte greifbare soziale und wirtschaftliche Zukunftschance.“
Hermann Scheer, Träger des Alternativen Nobelpreises

Der vollständige Wechsel zu erneuerbaren Energien ist technisch und wirtschaftlich nicht nur möglich, sondern auch unverzüglich nötig. Alles spricht dafür, diesen Wechsel zu beschleunigen. Alles spricht dagegen, diesen über so genannte „Brücken“ in Form von Atomkraft werken oder neuen Kohlekraftwerken zu führen und damit aufzuschieben. weiterlesen

Advertisements