Veröffentlicht am

Was jetzt zu tun ist

Ich kann gar nicht mehr sagen, wie sehr mich dieses Hartz IV -KZ anekelt. Und ja, Hartz IV – das ist die Aufschrift über dem Tor des modernen KZ.  Es ist so derartig verkommen und pervers und wenn das nicht bald dem letzten hier klar wird, dann wird es ihm spätestens dann klar sein, wenn er sich als Insasse dort wiederfindet.  Zwar gibt es hier noch keine Gaskammern, aber fortschrittlich und technokratisch wie „wir Deutschen“ nun mal sind, brauchen wir die heute auch nicht mehr. Wir zermürben die Menschen einfach solange, bis sie freiwillig abdanken. Oder sich eben mit ihrem KZ-Dasein arrangieren. Und eben das beste draus machen, ne? Freiheit ist ein totgeschossener Hase.

Wer glaubt man müsse nur Klagen und sich seine Rechte bei Gericht erkämpfen, hat nicht begriffen dass das Teil der Strategie ist. Es wird dir von Anfang an klar gemacht, dass du, wenn du glaubst, dir stünde ein Existenzminimum zu, du dir dieses dein Leben lang erstreiten musst. Man lacht sich einen über dich, denn auch wenn die meisten Klagen erfolgreich für den Kläger ausgehen, so ändert das nicht die Bohne am System. Dir soll klar gemacht werden, dass ein Rechtsstaat dir keine Rechte zubilligt, sondern dass ein Rechtsstaat dafür da ist, dass du vor Gericht klagen kannst. Du kannst klagen bis du schwarz wirst. Aus dem KZ kommst du nicht raus.

Was also ist zu tun? Die Frage lautet, was können KZ-Insassen tun , um sich zu befreien?

Werbeanzeigen

16 Antworten zu “Was jetzt zu tun ist

  1. rauskucker ⋅

    „Dir soll klar gemacht haben“ (werden statt haben … 🙂

    Und Kollege Sarrazin stellt schon mal die Rampe auf. Wert oder unwert.

    (Ist das noch dein gerechter Groll gegen das zuvor Erlebte, oder hast Du schon wieder aktuellen Grund zur Klage? Ich dachte, Du wärst da erstmal raus?)

    • steht alles im letzten post rauskucker. und raus bin ich noch lange nicht. was die wärter ja so ungemein freut. ich soll irgendwohin umziehen, möglichst weit weit weg, nach Barracke C auf dem Gelände, hinten links unter der Brücke

  2. Den anderen Post hatte ich ja auch nicht kapiert.
    Wieso haben die dir jetzt noch irgendwas vorzuschreiben?
    Was geht es die an, wo du wohnst?

    Ansonsten geht das Thema aber auch draußen immer weiter:

    http://opalkatze.wordpress.com/2010/09/20/uschis-geheimnis/

    • Mönsch rauskucker, lies doch mal genauer. Erstens hab ich bislang noch keinen lohn erhalten weil ich ja erst Anfang diesn Monats mit der Maloch begonnen habe u. 2. wird der dann eben auch nicht ausreichen, verstehste? Pech jehabt.

      • Das mit der Wohnung versteh ich trotzdem noch nicht.
        Der letzte Depp bin vielleicht ich. Mein Verlängerungsbescheid läßt gerade auf sich warten. Ich fürchte, die werden wieder mal eine Ungenauigkeit in meinen Angaben entdeckt haben. Wird bestimmt ne Mietrückzahlung für die letzten 5 Jahre oder sowas … Weil ich bei der Heizung gespart habe, wie Sarrazin empfohlen hatte.

  3. Hier geht es nicht ums überleben, oder um so nette Sachen wie „Eigeninitiative“, hier geht es darum zu kürzen und zu maltretieren bis auch der letzte Depp begriffen hat, an welchem Ort er sich hier befindet.

    • 215 Euro für 3 Personen bleiben nach den Berechnungen der Dame die ich heute in ihrer Amtstube besucht hatte nach Abzug der Miete noch übrig. Das ist noch nicht mal ein voller Regelsatz. Sonstiges Einkommen sind das Kindergeld, und der Mindestunterhaltssatz für ein Kind. Das 3. Kind kommt im übrigen auch jedes Wochenende nach Hause und wird auch nächstes Jahr wieder hier einziehen. Eine günstigere Wohnung ist hier nicht zu finden. Noch nicht mal mit nem Zimmer weniger. 275 Euronen kosten allein die Müllgebühren, die will man nun zwangsvollstrecken. Fragst sich nur wie, ne?

      Mein Gehalt wird jeden Monat variieren, weil ich keine festen Arbeitszeiten habe (zumindest bei meinem ersten, sozialversicherten job) sondern die jeden Tag variieren und abhängig von den zu sortierenden Bücherkisten sind.

      Es wird aber, wie sich deutlich abzeichnet, zu wenig sein, um Wohngeld zu beantragen also ohne Hartz Iv Aufstockung nicht ausreichen. Nun etwas klarer?

  4. Ich gebs auf. Das hat nix mit dem Arbeitslohn zu tun. Den gibt doch noch gar nicht. Die Mieten sind generell schon wieder gestiegen, auch die in den offentl. geförderten Whg wie meiner. Die 215 Euros waren mein Hartz Iv Einkommen von diesem Monat. Wenn der Lohn dann kommt wirds noch konfuser. Es wird sicher noch weniger bei raus kommen, darauf kannste Gift nehmen.

    • Sorry, aber mit diesen Abrechnungsdetails der finanziellen Seite hab ich mich nie beschäftigt. Ich könnte nichtmal aus dem Kopf sagen, wieviel ich jeden Monat kriege. Schätze, daß andere Leser, die vielleicht nicht selber betroffen sind, da erst recht nicht durchsteigen.
      OK, das ist also so ein ungeklärter Übergangsmonat. Da wirst du irgendwie durchkommen. (Spendensammeln?) Die Frage ist aber, ob es danach dann ohne weitere Reibereinen laufen wird.

      • liebes rauskuckerchen. lies mal den blogtitel. und den schlusssatz. es geht hier nicht um mich und ich will auch keine spenden sammeln, schon gar nicht mein leben lang, genausowenig will ich meine lebenszeit vor gericht verbringen müssen. und ungeklärt ist hier für die großzügegen Geldgeber gar nix. Für die ist alles geklärt. Sollen eben die Gerichte überprüfen, ob es noch mehr zu klären gibt. Und das bis ans Ende meiner Tage? Wir haben hier ja sonst nix zu tun, oder was?

        Das KZ muss weg, Rauskucker, nur darum gehts!

  5. Was zu tun ist? Als Erstes erstmal: überleben.
    Und sich nicht verrückt machen lassen. Die andern haben ja die Wachtürme und den Elektozaun noch gar nicht wahrgenommen.
    Als Bloggerin um Spenden zu werben (zur Unterstützung deiner Arbeit!) finde ich völlig in Ordnung.

    • ne, spenden sammeln u. im kz überleben war nicht thema dieses beitrags. die frage lautet: Die Frage lautet, was können KZ-Insassen tun , um sich zu befreien?

      ps.muss jetzt zu bette, morgen wieder früh raus! n8 rauskucker, träume was gutes!

  6. und auf deine Frage:
    ich habe da einen Film aus Griechenland gesehen (bei Al Jazeera), über eine nette Aktionsform. Aus Protest gegen gestiegene Preise gehen Leute zusammen einkaufen und verlangen an der Kasse einen Gruppenrabatt. Wird der verweigert, wird die Ware stehengelassen.
    Ich habe das schon ein paarmal vorgeschlagen, die Sache von der Seite anzugehen. Sich in Gruppen erst punktuell und irgendwann allgemein zu weigern, für Dinge noch zu bezahlen, die uns per Menschenrecht zustehen. Der nächste Schritt folgt logisch daraus: wir weigern uns, für unsere ehrliche Arbeit schmutziges Geld anzunehmen. Das hier ist nämlich nicht nur ein KZ, sondern auch ein großer Puff.

  7. derCaine

    Hallöle! Da is mein Rechnerlein mal ein paar Tage im Streik und Geheimrätin schreibt sich wiedermal die Finger wund… 😉 Falls Du (eigentlich Sie) lies Bitte mal hier:

    http://caineswelt.blogspot.com/2010/09/was-mich-bewegt.html

    die Aktivisten in Israel brauchen unsere Hilfe!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.