Ich zähle die Tage…

Liebe Hartz IV-Leidensgenossen und -genossinnen,

die menschenverachtende  Strafverfolgungsagentur hat gewonnen: Ich gebe auf u. plane den Rückzug. Genauer gesagt, ich packe schon die Koffer. Sobald ich eine Bleibe für meine 2. flügge gewordene Tochter gefunden habe, unteschreibe ich die „Verzichstserklärung“ auf Strafverfolgung und trete an zur Flucht in die „Freiheit“. Eine kleine Freiheit nur, die allerdings auch nur aufgrund von „Eigentumsrechten“ eine ist –  jemand der Eigentum hat, gewährt mir u. meinen mir noch verbleibenden Kindern Asyl. Aktuell bin ich also noch mit malochen, hin u. her rennen, renovieren u. „rationalisieren“ beschäftigt. (daher bislang keine Antwort auf diverse mails, sorry u. herzlichen Dank an dieser Stelle an alle die sich Gedanken gemacht haben!)

Ich weiss nicht, wie man diesen ganzen Irrsinn noch aufhalten kann, wie man sich zu Wehr setzen kann, gegen staatliche Willkür und Entrechtung. Mein Glaube an einen „demokratischen Rechtsstaat“ ist dieser Tage auch nicht gerade erstarkt. Was bleibt, ist Eigeninitative, ganz im Sinne des „Erfinders“.

In diesem Sinne poste ich hier noch mein aktuelles Weihnachts-Schreiben, das ich gerade an meinen Fallmanger geschickt habe. Bis die Tage, keine Frage, keep steady and get ready to take over!

Best wishes

G. (bald weg) vom See.

Sehr geehrter Herr ***,

bezüglich Ihres Schreibens vom 28.12.2010, in dem Sie mir schon wieder mit Sanktionen drohen, weil ich meine Eigenbemühungen, dahingehend eine Arbeit zu finden, nicht fristgerecht eingereicht hätte, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass ich bereits 2 Jobs aufübe und außerdem die von Ihnen ausgearbeitete „Eingliederungsmaßnahme“ nicht unterschrieben habe.

Wenn das Job Center zu nichts anderem fähig ist, als einer alleinerziehenden Mutter mit Sanktionen unter die Arme zu greifen, dafür dass diese sich die Hacken abrennt um für ihre Kinder zu sorgen  u. ihr Dach über dem Kopf nicht zu verlieren, dann weiss ich offen gestanden nicht, welche Berechtiung ein solches Job Center haben soll.

Sehr gehrter Herr *** es gibt hier in *** keine („bessere“) Stelle für mich, ich konnte kein einziges Stellenangebot ausfindig machen, auf das ich mich hätte bewerben können. Außerdem hatte ich Sie gestern versucht telefonisch wegen einer Terminvereinbarung zu erreichen, sie waren nicht da.

Nun ist es so, dass ich ohnehin plane, diese Stadt zu verlassen. Ich muss davor aber erst eine Ein-Zi-Whg für meine Tochter finden, die hier bleiben u. die Schule beenden will. Sie wird dann Bafög erhalten. In *** bietet sich mir dann die Möglichkeit, Hartz IV-frei zu leben, da ich dort eine Wohngelegenheit habe, die sehr günstig ist.

Also, sobald ich eine Wohnung für meine Tochter gefunden habe, packen wir hier unsere Koffer.

Sollten Sie mir zwischenzeitlich noch einmal mit Sanktionen drohen, werde ich mich zu wehren wissen. Ich habe es nämlich satt, mich ständig für mein und das Dasein meiner Kinder rechtfertigen zu müssen, Qualifizierungskurse von Ihnen verweigert zu bekommen, gezwungen zu werden jeden noch so mies bezahlten Job anzunehmen und wenn ich das dann tue, ist es immer noch nicht recht, nein ich werde weiter strafverfolgt, beddroht, psychisch unter Druck gesetzt. Vermutlich wünschen Sie sich, dass ich bald wieder körperlich zusammenklappe u. irgendwann dann ganz arbeitsunfähig werde?

Ich habe jedoch andere Pläne. Ich möchte mit meinen Kindern leben, mich weiterbilden, arbeiten und das ohne permanent bedroht und sabotiert zu werden. In Arbeit vermitteln Sie ohnehin niemanden.

Hartz IV ist ein Verbrechen.

Meine Empfehlung: Studieren Sie das Grundgesetz, studieren Sie die Grundrechte, möglicherweise kommt bald jemand, der diese auch Ihnen rauben will.

Mit freundlichen Grüßen

PS. Gerade kam die mail an den Fallmangar als unzustellbar zurück. Sehr interessant. Telefonisch ist der Herr natürlich auch nicht erreichbar…

Advertisements

Auch ich hatte mal Sex mit Julian Assange

Neue Enthüllungen einer Trafficnutte.

(kl. Scherz. – werde später mal meine personal „Daxkurve“ in der statistic checken ;-))

Jetzt aber im Ernst – Naomi Wolf bringt es auf den Punkt. Dabei ist mir mittlerweile völlig wurscht, ob Miss Anna A. nun wegen angeblicher Kontakte zu Luis Posada Carriles aus Kuba ausgewiesen wurde, ob sie für CIA-Missionen unterwegs war or whatever. Was hier monatelang als „Vergewaltigung“ durch die Gazetten irrte und nun als „sexuelle Nötigung“ in Form von immer „neuen, noch enthüllenderen Details“ aufgemischt wird,  ist und bleibt der blanke Hohn u. ein Schlag ins Gesicht für jedes Vergewaltigungsopfer.  Es ist eine Schmierenkomödie die nicht deutlicher machen könnte, wie es um unsere „Mediendemokratie“ bestellt ist.  Das ganze dann auch noch mit dem label „Feminismus“ auszustatten,  schießt dem Fass dann vollends den Boden aus!  Und klar kreuchen jetzt die Frauen-und Feministinnenhasser wieder aus allen Löchern und freuen sich ihrer so anschaulich dargestellten Bestätigung, wie kroteskt dieser auf den Kopf gestellte „Feminismus“ doch ist.  Nur liebe Leute, es ist eben keiner!

Frau Anna A. die den  „Anarchisten“ in ihr Haus (u.Bett!) eingeladen hat, ist erwachsen und alt genug um zu wissen was Sex ist. Ihr u. ihrer Freundin dürfte auch zweifellos bewusst gewesen sein,  welches mediale Echo ihre Aktionen gegen diesen  „Anarchisten“ und „Staatsfeind No. One“ nach sich ziehen würde. Dass die arme Frau A.  nun also „in Palästina untertauchen“ musste, ist schon ein starkes Stück Weihnachtsgeschichte.

Nachtrag: Da es hier Kommentatorinnen gibt, die vorgeben „Feministinnen“ und „Frauenschützerinnen“  zu sein, während sie selbst keinen Funken Respekt vor Frauen zum Ausdruck bringen, sich unverschämt und selbstherrlich über ihnen gesetzte Grenzen hinwegsetzen u. obwohl sie vor die Tür gesetzt wurden, das Haus weiterhin zuspämmen etc… zitiere ich hier oben nochmal aus einem meiner Kommentare unten im Text in der Hoffnung, dass auch der letzte Ignorant der hier vorbeischaut zumindest mal mitbekommt um was es hier geht:

Ich hab es satt, wie Frauen für blöd verkauft werden, wie erwachsene Frauen dargestellt werden, wie hier die Häppchen rumgereicht werden.

Ich hatte diesen Artikel schon in meinem ersten posting zum Thema verlinkt, setze ihn hier nochmal rein, darin wurde zitiert was die Damen höchstpersönlich zu Protokoll gegeben hatten:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Geht-es-bei-der-angeblichen-Vergewaltigung-nur-um-ein-geplatztes-Kondom/story/20158936

Und noch ein letzes wiederholtes mal – Assange stand den Damen u. Behörden in Schweden wochenlang zur Verfügung. Er wurde dort nicht belangt. Er wurde weder angeklagt noch wurde ihm Auskunft über seine angeblichen“Untaten“ gegeben. Er sollte erst das Land verlassen, bevor man dann „international und medial“ die Jagd gegen ihn losritt. Wer sich vor diesen Karren spannen lässt und dabei vorgibt, „Feminsistin“ zu sein, hat sie entweder nicht mehr alle beisammen oder intrigiert bewusst u. vorsätzlich.

"Veterans For Peace"-Protest vor dem Weissen Haus

Zahlreiche Anti-Kriegs Aktivisten wurden bei einer Protest-und Solidaritätgsaktion für Bradley Manning und Julian Assange vor dem Weissen Haus festgenommen, darunter auch der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern, Whistleblower Daniel Elsberg, Chris Hedges und viele andere

Veterans For Peace Protest War Outside White House

MALAK BEHROUZNAMI, REPORTER, TRNN: I’m Malak Behrouznami. In Washington, DC, today, December 16, members from Veterans for Peace and the Australian group GetUp! are gathering in front of the White House as they wait for individuals to handcuff themselves to the White House gates in order to protest, in an act of civil resistance to what they deem to be unjust charges being brought against WikiLeaks founder Julian Assange and his staff. Additionally, protesters are here to call an end to the wars in Iraq, Afghanistan, Pakistan, and Yemen.

Ich finde, wir sollten es Ihnen gleich tun, die Feiertage nutzen und draußen vor dem Reichstag, lautstark und mit geballten Fäusten, die „Frohe Botschaft“ verkünden!

Denn wer um Himmels Willen, braucht schon diesen ganzen Deutschen Kitsch?!

S21 – Das Schlichtungsverbrechen

Und noch eine Leseempfehlung:

S21-Schlichtung: Geradezu ein Verbrechen

Die Schlichtung von Stuttgart ist eine Niederlage von epochaler Bedeutung: Zukunftsfähigkeit wurde verschwendet

Von Ekkehart Krippendorff

Lassen wir beiseite all das viele Positive, das über den Sieg des Demokratischen über die Arroganz des Parteienstaates gesagt und geschrieben wurde. „Stuttgart 21“ wird gebaut werden, mit oder ohne oder mit teilweiser Erfüllung aller Auflagen. Der unbestreitbare demokratische Gewinn (wie lange wird er vorhalten?) kann nicht über die Niederlage in der Sache hinwegtäuschen.

Aber diese Niederlage ist größer als der nun freigegebene Bau – es ist eine Niederlage von epochaler Bedeutung. Hier bestand die einmalige Gelegenheit, das parteitaktisch platte Gerede von der „Zukunftsfähigkeit Deutschlands“, die sich an diesem Projekt bewähren müsse, ernst zu nehmen: Ja, es ging hier um diese Zukunftsfähigkeit, um eine, so provinziell ein Bahnhofsgebäude auch sein mag, paradigmatische Entscheidung darüber, welche Zukunft die deutsche und die westliche kapitalistische Industriegesellschaft insgesamt will. Diese Frage zu diskutieren, wurde unter Heiner Geißlers weithin gerühmter Schlichtungsstrategie so gut wie völlig unterlassen und erdrückt vom detaillierten Sachverstand der Experten beider Lager. Und die waren sich weitgehend einig, dass ein Abbruch des ganzen Unternehmens bereits aus Kostengründen nicht mehr möglich oder nicht mehr vertretbar sei.weiter auf Lebenshaus Alb

Unsere Blogartikel zum Thema: Der Geißlerwolf – oder wie mit ein wenig Mehl und Kreide die Demokratie tiefergelegt wird

mehr unter: http://gheimraetinsarchive.wordpress.com/?s=stuttgart+21

PS. Das Stuttgart21 Blog scheint, wie der Inhalt des letzten Beitrags dort, mittlerweile ebenso ein Fall fürs Museum zu sein. Schade. Bei Abriss Aufstand ist aber weiterhin aktiv!

Leseempfehlung: Johan Galtung über den Zustand unserer Welt

sehr schöner Text von  Johan Galtung: Danke, Wikileaks! heute auf Lebenshaus Alb

fällt schwer, sich da eine kurzes Zitat herauzuziehen, da ich aber weiß, dass kaum jemand nur einen link anklickt, werde ich trotzdem etwas anschauliches hervorheben, also, bitte  unbedingt den ganzen Text lesen, er ist es wert!

Um in einer anarchistischen Welt die Interessen zwischen einzelnen Nationen auszugleichen, haben Staaten ein System geschaffen, das offenbar versagt hat. Es zeigt sich an den zahlreichen Kriegen, die es hervorgebracht hat. Das System zerfällt augenscheinlich immer mehr – genauso wie zuvor der Kolonialismus geschwächt und zerbrochen ist und eigentlich nur noch im US-Imperialismus überlebt hat, der nun ebenfalls immer schwächer wird – so wie es Wikileaks sehr deutlich veranschaulicht hat.

Im Gegensatz dazu haben nun die nationalistischen Tendenzen Aufwind. Eine Nation ist eine Gruppe von Personen mit einer gemeinsamen Sprache und einer Kultur (einschließlich Religion), dazu gehört auch eine Geschichte, eine Vision für eine gemeinsame Zukunft und ein Bekenntnis zur „Heimat“. Es gibt auf der Welt ungefähr 2000 Nationen und nur 200 Staaten. Das bedeutet, dass die Mehrzahl der Staaten viele Nationen beherbergt, normalerweise angeführt von einer Leitnation. Der nun stark zunehmende Nationalismus bietet ganz sicher auch keine guten Lösungen für die Weltprobleme.

Wir brauchen und verdienen etwas Besseres, nichts Perfektes, aber Besseres. Wir können nicht weiter Globalisierung auf der Grundlage der gegenwärtig vorherrschenden Absurditäten und Irrationalitäten betreiben. Trotzdem ist irgendeine Art Globalisierung unbedingt notwendig, schon alleine wegen der neuen Transport- und Kommunikationsweisen.

Der verstorbene Physiker und Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker hat den Begriff „Welt-Innenpolitik“ geprägt – er hatte die Vision einer globalen Kultur und eines Weltstaates. Zu seiner eigenen Nachhaltigkeit würde ein solches System nämlich notwendigerweise eine lebensfähige natürliche Umwelt schützen und vier menschliche Grundbedürfnisse zu befriedigen trachten: Überleben, Wohlstand, Identität und Freiheit.

Da Gewalt eine Folge von ungelösten Konflikten ist, liegt der Schlüssel zum Überleben in der Lösung dieser Konflikte.

Um den Wohlstand der Menschen zu garantieren, müssen die materiellen Grundbedürfnisse befriedigt werden – Ernährung, Wohnen, Bekleidung, Gesundheit und Bildung. Menschen brauchen ein Einkommen zum Leben. Die Ressourcen dazu stehen zur Verfügung, das einzige Problem ist, dass sie gegenwärtig extrem ungleich verteilt sind.

Eine globale Identität verlangt nach Einheit in der Vielfalt. Sie steht für Offenheit und Respekt gegenüber der reichen Vielfalt kultureller Ausdrucksweisen. Gleichzeitig impliziert sie die Anerkennung eines gemeinsamen Zieles: des Menschen Glück. Das bedeutet ebenfalls, dass alle Weltsichten respektiert werden, die umgekehrt auch die anderen respektieren. Es wäre einfach falsch, die Kultur einer Nation allen anderen aufzudrängen. Das wäre auch nicht nachhaltig, sondern würde ständig Widerstand hervorrufen.

Freiheit bedeutet, die Wahl zu haben, das eigene Glück in den vorhandenen Kulturen und Strukturen zu finden. Freiheit fördert und regt die unbegrenzte Kreativität der Gattung Mensch an und zwar über die Reflexion gelebter kultureller Vielfalt.

Der Artikel 28 der Universellen Erklärung der Menschenrechte garantiert das Recht auf Leben in heimischen und weltweiten Strukturen, welche die Verwirklichung der Menschenrechte ermöglichen. Das heißt, dass Konfliktlösung sowohl Menschenrecht als auch Menschenpflicht ist. Das gilt auch für die Wirtschaft, die die Befriedigung materieller Grundbedürfnisse garantieren soll. Gegenwärtig verschlingt die Rettung der bankrotten Banken etwa 90 Prozent der Mittel, die Regierungen aus Steuermitteln zur Verfügung stellen. Nur 10 Prozent gehen in die Wirtschaftsförderung zur Befriedigung der Grundbedürfnisse der Bevölkerung. Dieses Missverhältnis gehört dringend umgekehrt.

zum vollständigen Text

sieh auch:

Warum gibt es eigentlich kein Friedensministerium? (Juli 2010)

Dennis Kucinich und Johan Galtung im Interview mit Paul Jay von the real news