China und Tibet

Kürzlich gelangte eine Videobotschaft aus Tibet in die freie Welt, in der die internationale Gemeinschaft aufgerufen wird, unverzüglich zugunsten des vom Untergang bedrohten tibetischen Volkes aktiv zu werden. Kalsang Tsultrim, der sich schriftstellerisch betätigt und auch unter dem Pseudonym Gyitsang Takmig bekannt ist, ist ein Mönch des Klosters Gyitsang Gaden Choekhorling im Bezirk Sangchu (chin. Xiahe), TAP Kanlho (chin. Gannan), Provinz Gansu.

Nur unter großer Gefahr konnte Kalsang Tsultrim diese Videobotschaft aufnehmen und unter die Leute bringen. In seinem Appell an die Außenwelt gibt er einen Abriß der tibetischen Geschichte seit der Flucht des Dalai Lama ins Exil, er spricht von der Mißachtung der grundlegenden Menschenrechte in Tibet, dem extremen Leiden des tibetischen Volkes, dem Kampf, den Hoffnungen und Sehnsüchten der Tibeter in Tibet. Das einstündige Video wurde am 18. Juli 2009 aufgenommen.

Inzwischen ist er verschwunden. Wie er in dem Video sagt, ist er bereit, sein Leben dafür zu opfern, daß er der Außenwelt mitteilen kann, wie es um Tibet steht. Er wußte, daß die Aufnahme dieser Botschaft das Todesurteil für ihn bedeuten kann.

weiter zum Videotext (deutsche Übersetzung des igfm)

*********************************************************************************

Gesicht und Stimme – beeindruckende Bilder von Juan Sierra

erzählen die Geschichte dieser Exil-Tibeter:

Palden is waiting for me in his room at the Lung-Ta House, a place for ex political prisoners in Dharamsala. He looks healthy and friendly although his face denotes certain permanent preoccupation. He starts telling me his story from the beginning, when he was born in PhengPo, a small village in Tibet.

read on…

*********************************************************************************

John Perkins war gerade in China und erhielt dort eine erfreuliche Lektion:

China: A Lesson in Transformation

[…] No one back in the ‘70s believed that any country could sustain double digit economic growth for more than a couple of years and under no circumstances for a decade.

China accomplished the impossible. And then it did it again. And again. China’s economy mushroomed by an estimated ten-fold. In three decades, the most populous nation on the planet rose from the depths of poverty to become the symbol of what human determination – and capitalism – can accomplish.

schreibt er in seinem Newsletter, den ich eigentlich vor hatte zu übersetzen, es aktuell aber leider nicht auf die Reihe kriege. Deswegen zitiere ich den Brief im Original.

We in the US seem to want to focus on China’s problems. People constantly point out the negatives, like its greenhouse gas levels recently surpassed ours (although on a per capita basis our emissions are five times greater than theirs). Driving toward my hotel in the modern Pudang district, I was certainly aware of the low-lying mist that I assumed was smog,  but I have to say that I was most struck by something quite different: the profusion of trees. There were dozens of varieties of them, everywhere. Tall, short, deciduous, coniferous, some bursting with colors – red, pink, white, and yellow flowers – they covered a broad center strip that divided outgoing from incoming traffic, lined the sides of the highway, and stretched back as far as the eye could see. Many were tall; all seemed healthy – either naturally suited to the local conditions or pampered. Obviously planted, they were clustered in formations that brought to mind the formal gardens of Versailles. In addition to creating a most pleasant environment for mile upon mile, they  performed another function, that of removing carbon dioxide from the air. It was my first inkling of China’s commitment to cleaning up its environment.

“Yes,” Mandy Zhang, an MBA student at the China Europe International Business School replied. CEIBS had brought me to Shanghai to speak at their Being Globally Responsible Conference and she was my host on my first evening at a restaurant near my hotel. “We are all very aware of the pollution our economic development has caused. We young people are especially determined to turn it around. Trees are one small part of the plan.”

Although the majority of the MBA students at CEIBS are Chinese, roughly 40 percent come from the United States, Europe, Latin America, and other parts of Asia. Their school was ranked among the top ten MBA programs in the world by the Financial Times in 2009 – along with Wharton, Harvard, Columbia, and Stanford.

Every time I asked them about the environment, the Chinese students agreed that cleaning it up was a priority. I was told again and again that it will happen. Economic growth had been the first goal; now the time had arrived to take care of the problems that rapid development had created. During the six days I was in Shanghai, the government announced that it would levy taxes against polluters, support a company that was developing electric cars by making plug-in stations available around much of the country, and offer rebates of approximately $4,000 (US) to customers who purchased those cars. “When the government says it will happen,” I was told time and again, “it will.”

The fact that roughly one sixth of the world’s population has turned itself so totally around in three decades signals hope for all of us. China is a land of many diverse cultures – ones that throughout history frequently fought each other; it has demonstrated the capacity we humans possess for uniting in order to realize a common cause.

Rather than fearing China or criticizing its pollution levels, we can draw on its remarkable example, encourage it to do better, and set our own goals of becoming greener than China at an even more rapid pace.

As my plane lifted off from Shanghai airport, I realized that my visit to China had inspired me with a new sense of hope. What a wonderful thing for all of us – and our children and grandchildren – if the new China motivates us in the US, and every other country, to compete to see who can become the most socially and environmentally responsible society on the planet.

vollständiger Newsletter und archiv

http://www.johnperkins.org/

PS. John Perkins ist auch mit His Holyness dem Dalai Lama befreundet. Beide wären überglücklich, wenn die Transformation Chinas auch die alte, auf Missverständnissen und Intrigen beruhende Feindschaft zwischen China und der Tibetischen Exilregierung (und in der Konsequenz auch mit dem Tibetischen Volk..) mit einbezöge…

*********************************************************************************

leicht überarteitete Texte aus unserem Archiv (wurde auch auf duckhome veröffentlicht)

Eine Annäherung

(nach den Protesten und gewaltvollen Ausschreitungen im März 2008)

Einen sachlichen Beitrag von Andreas Gruschke zur Tibetproblematik, möchte die Tibeterin in mir, die nach einer echten Lösung für den Konflikt sucht, trotz einiger Vorbehalte hier verlinken und kommentieren:

Die Lobby des Dalai Lama(1)
Andreas Gruschke hat auf 50 Reisen und bei Forschungsaufenthalten fast alle Kreise Chinas mit tibetischer Bevölkerung besucht und mit vielen Tausenden Tibetern aus allen Schichten gesprochen. Als im März die Unruhen im Schneeland Tibet ausbrachen, hat er diese vom benachbarten Indien aus verfolgt. Gruschke ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Sonderforschungsbereich der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg. In seiner Analyse der Ereignisse versucht er zu trennen zwischen wirklichen Ursachen und vordergründiger Propaganda.

Foto Bruno Baumann

Andreas Gruschke zu den jüngsten Unruhen:

[…] Parolen der Tibet-Lobby schüren chinesische Zweifel

Der immer wiederkehrende Versuch der ideologischen Indoktrination ist gewiss einer der Hauptgründe, der die Mönche im März auf die Straße trieb. Bei ihren Demonstrationen griffen sie zuweilen auch das auf, was im Exil und im Westen vor allem von der Tibet-Lobby gefordert wird: Unabhängigkeit. Und dies obschon der Dalai Lama von dieser Forderung eigentlich schon länger abgerückt ist. Damit schüren sie indes die chinesischen Zweifel auch an der Aufrichtigkeit des Dalai Lama, zumal dieser in seinen Äußerungen im Westen die Unabhängigkeit zwar nicht mehr fordert, sich jedoch immerfort mit Leuten umgibt, die diese vehement anmahnen: wichtige religiöse Vertreter der Exiltibeter, politische Persönlichkeiten und berühmte Leute wie der Schauspieler Richard Gere.

Da der Dalai Lama sich um der Publicity der „Sache Tibets“ willen mit diesen Leuten trifft, wird – und kann – er sich natürlich nicht gleichzeitig von deren offenbaren politischen Forderungen für Tibet distanzieren. Genau dies aber lässt ihn bei der chinesischen Regierung unglaubwürdig erscheinen, da er nur scheinbar einen diplomatischen Weg beschreibt, seine „harten“ Forderungen jedoch weiter stellvertretend durch seine „Unterstützer“ kundtun lässt.[…]

Bruno Baumann

Gruschke in einem anderen interview:

„Bei einer Abtrennung Tibets von China würden neue Minderheiten entstehen“(2)

Tibet-Experte Andreas Gruschke erläutert im Interview mit dem Eurasischen Magazin, warum eine Loslösung von China viele andere Völkerschaften in Mitleidenschaft ziehen würde und weshalb ein instabiles Tibet allenfalls möglichen Gegnern Chinas nutzt, nicht aber den Tibetern selbst.

Die amerikanische Außenpolitik finanziert tibetische Widerstandsgruppen

EM: Was sind die Ziele dieser Gruppen?

Gruschke: Hier gilt es zwischen vordergründigen und sublimen Zielen zu unterscheiden. Vordergründig geht es darum, die Forderungen der tibetischen Exilregierung zu stützen, deren Vorstellungen mit jenen des Dalai Lamas gleichgesetzt werden. In den USA gibt es Support-Groups, die von der NED (National Endowment for Democracy), einem halbstaatlichen Arm der US-Außenpolitik, finanziert werden. Vieles deutet darauf hin, dass deren Hauptinteresse in einer Schädigung des Images der VR China liegt, um so deren als drohend empfundene hegemoniale Stellung zu verhindern. Den meisten Tibet-Initiativen unterstelle ich grundsätzlich hehre Motive, also z.B. die Stützung von Menschenrechten. Infolge ihrer nicht hinterfragten Übernahme exiltibeti­scher Positionen, gepaart mit verklärten Bildern eines vor 100 Jahren ausgebildeten Tibet-Bildes jedoch erreichen sie meinem Eindruck nach eher das Gegenteil. Auf naive Art lassen sich manche von ihnen als Werkzeug der exiltibetischen Propaganda missbrauchen – in ähnlicher Weise wie westliche Maoisten sich früher von der chinesischen Propaganda blenden ließen.

EM: Wer organisiert eigentlich den Dalai Lama?

Gruschke: Hier muss ich spekulieren, denn solche Angelegenheiten stehen nicht im öffentlichen Rampenlicht. Grundsätzlich wird es beim Dalai Lama wie bei anderen hohen tibetischen Lamas sein, deren Aktivitäten von einer auf Organisation und PR spezialisierten Entourage gemanagt werden. Infolge seiner großen Bedeutung wird dies bestimmt häufig mit den einflussreichen exiltibetischen Lobby-Gruppen, vor allem der ICT, abgestimmt. Da sich viele Politiker und im Licht der Öffentlichkeit stehende Personen aus eigennützigen Gründen gerne mit dem Dalai Lama schmücken, wird hier auch auf entsprechende persönliche Einladungen reagiert. Für eine Beurteilung des genauen organisatorischen Ablaufs habe ich jedoch nicht genügend Einblick.


Ich möchte gerne zusammenfassend herausstellen, dass der Dalai Lama also keine Abspaltung Tibets von China beabsichtigt.
Diese Tatsache wird in der Öffentlichkeit (und in der Gegenöffentlichkeit der unabhängigen Medien) aber leider ebenso verleugnet bzw. unklar dargestellt, wie die Tatsache, dass vor allem die Verflechtung der Tibetaktivisten mit US-Imperialisitschen  und anderen westlichen Interessengruppen den Konflikt noch verschärfen. Die Tibetische Exilregierung geht aber weder mit diesen US-hegemonialen Bestrebungen konform, noch wird von ihr die Wiedereinführung der „Theokratie“ beabsichtigt. (Auch war nicht der Dalai Lama verantwortlich für die verfälschten Medienberichte und hat auch nicht das gefakte Foto der als Mönche verkleideten Chinesischen Militärs, das aus alten Filmaufnahmen stammte, in Umlauf gebracht, wie von vielen Kritikern einfach behauptet und von zahlreichen weiteren Kritikern dann auch ohne Prüfung auf Wahrheitsgehalt aufgenommen und weiterverbreitet wurde.) Die Verfahrenheit der Situation resultiert also in erster Linie daraus, dass sich hier die hegemonialen Machtansprüche der USA und des Westens in den Konflikt einmischen und ihn für sich, auch durch übereifrige Aktivisten, instrumentalisiern. Der von diesen Kräften mitgesteuerte Druck der Weltöffentlichkeit gegen China wirkte sich somit letztlich kontraproduktiv aus und schadete niemandem mehr als den Tibetern, da die Annäherung des Dalai Lama, der einerseits die Hilfe der Weltöffentlichkeit benötigt, in der Konfliktlösung aber vor allem auf Diplomatie setzt, vereitelt wurde.

siehe Friedensplan des Dalai Lamas:

Der Friedensplan umfaßt fünf Grundelemente :

1. Umwandlung des gesamten Gebietes von Tibet in eine Friedenszone.

2. Beendigung der Politik der Umsiedlung von Chinesen nach Tibet, die die Existenz der Tibeter als eigenständiges Volk bedroht.

3. Respektierung der fundamentalen Grundrechte des tibetischen Volkes.

4. Wiederherstellung und Schutz der natürlichen Umwelt Tibets und Beendigung der chinesischen Ausbeutung Tibets zur Herstellung von Kernwaffen und der Lagerung von radioaktivem Abfall.

5. Beginn von ernsthaften Verhandlungen über den künftigen Status Tibets.

Wobei ich vor allem den 5. Punkt herausheben möchte, denn der ist der Schlüssel zur Lösung des Konflikts!

Wenn die Religion und Kultur der Tibeter, der Tibetische Buddhismus, von Kritikern die selbst keinen spirituellen Zugang zu dieser alten Lehre und Tradition haben, als verblendete Esoterik dargestellt wird, so kann ich dies ohne Probleme als deren Privatmeinung akzeptieren. Wird aber eine Hatz daraus gestrickt und mit üblen Verleumdungen gegen den Dalai Lama versetzt, wird jeder Tibetische Buddhist in seinem tiefsten Innersten aufs schwerste verletzt. Woraus sicherlich nichts gutes entwachsen kann.

Bruno Baumann

aus einem lesenswerten Artikel auf NZZ online (3)

Tibeter leiden unter mangelndem Respekt für ihre Kultur
Hinter den Unruhen steckt mehr als nur der Wunsch nach Autonomie

[..] Kumchok Tashi sitzt mit zwei Freunden vor seinem Computer und schaut die Website des staatlichen chinesischen Fernsehsenders CCTV an. Dort sind Videos von den Unruhen in Lhasa zu sehen. «Das ist doch sowieso alles gelogen», schnaubt einer verächtlich. «Die sagen, der Dalai Lama habe das alles angezettelt.»

«Wenn mich persönlich jemand beleidigt, ist mir das egal», äussert sich der Geschäftsmann Rinchenbum zu den Vorwürfen. «Aber wenn jemand den Dalai Lama beleidigt, dann tut das jedem Tibeter im Herzen weh.» In den tibetischen Klöstern passiere dies häufig. Mönche und Nonnen müssten regelmässig sogenannte «patriotische Erziehung» über sich ergehen lassen. Dabei werde verlangt, dass sie den Dalai Lama denunzieren. Auch normale Tibeter, die eine staatliche Stelle, etwa als Lehrer oder in der Verwaltung, antreten, müssten dem Dalai Lama abschwören, erzählt Rinchenbum. «Ich bin froh, dass ich mein eigener Chef bin. Da bleibt mir so etwas erspart.»[…]

Die Tibetfrage kann also, wie so ziemlich jeder Konflikt, nur durch den Dialog gelöst werden. Vorraussetzung auf beiden Seiten: Der Wille eine gerechte und vernünftige Lösung zu finden! Der Dalai Lama sucht diesen Dialog Zeit seines Lebens. Und würden seine Kritiker auch die eigenen Schranken ein wenig überwinden und genauer hinhören, so könnte das ganz wesentlich zur Konfliktlösung beitragen. Herr Gruschkes Darstellung der Thematik jedenfalls geht in diese Richtung.

Bruno Baumann

Abschließendes Statment der TibetunterstützerInnen

Warum setzen wir uns für Tibet ein?

Eine über Jahrhunderte eigenständige Entwicklung hat in TIBET eine auf der Welt in Schrift, Sprache und Religion einzigartige Kultur hervorgebracht, die als kulturelles Erbe der Menschheit erhalten werden muss. Die tibetische Kultur hat in mehr als Tausend Jahren geistige, spirituelle und philosophische Traditionen hervorgebracht. Das Studium dieser traditionellen Wissenschaften wie z.B. der tibetischen Medizin könnte nicht nur den Tibetern, sondern auch anderen Menschen weltweit Nutzen bringen.

Tibetinitiative

Quellen und weiterführende links:

Die Lobby des Dalai Lama(1)

„Bei einer Abtrennung Tibets von China würden neue Minderheiten entstehen“(2)

Tibeter leiden unter mangeldem Respekt für ihre Kultur
(3)

Geschichte der Tibetischen Widerstandsbewegung und Verstrickung der CIA (von Kerstin Grothmann*) -(link nicht mehr abrufbar, Inhalt wurde unten als Anhang eingefügt)

Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, IGFM.

Tibet Heute

Umweltzerstörung und nukleare Bedrohung in Tibet

*********************************************************************************

China und Tibet – Fortsetzung

Am 23.11.2008 fand im indischen Dharamsala ein Treffen der Exiltibeter statt. Der Dalai Lama betonte, dass es bei diesem Treffen lediglich um einen offenen und freien Meinungsaustausch betreffend die Tibetfrage ging, ohne die Intention, ein bestimmtes Ziel erreichen zu wollen.

dalai lamaAnschließend fand eine Pressekonferenz statt, auf der vor allem auch die Frage eines möglichen Kurswechsels seitens der tibetischen Exilregierung erörtert wurde. Der Dalai Lama wollte sich aber explitzit nicht zu der Frage äußern, ob nun der Fokus auf die Unabhängigkeit Tibets, also die Abspaltung von China gesetzt werde, sondern hob hervor, dass die tibetische Exilregierung längst demokratischen Prinzipien folge und alle Verhandlungen auf dieser Basis gründeten.

Die Pressekonferenz kann hier in voller Länge verfolgt werden.

Bemerkenswert war meiner Ansicht nach der Auftritt eines in Australien lebenden Exilchinesen, der dem Dalai Lama nun auch den Demokratisierungsgsprozess Chinas vor Augen führte, in welchem es auch zu einer Föderalisierung kommen solle und somit naturgemäß auch zu mehr Autonomie der einzelnen Gebiete, ähnlich der Staaten in Amerika. Der Dalai Lama reagierte sichtlich enthusiastisch auf diese Aussichten.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viel korrespondiert und auch recherchiert betreffend der Tibetfrage und komme zu dem Schluss, dass wir es vor allem Leuten wie C.Goldner und den sogenannten „Trimondis“ zu verdanken haben, wenn es im Tibetkonflikt zu keiner Annäherung kommt. Ihre Thesen sind, um es mal auf Englisch auszudrücken, schlichtweg „ridiculous!“ (lächerlich – irrwitzig!), wenn nur die Konsequenzen ihrer Kampagne nicht so tragisch wären. Nicht nur der Dalai Lama, sondern das gesamte tibetische Volk und seine Kultur wird in geradezu rassistischer Art und Weise in den Schmutz gezogen und seiner legitimen Forderung nach kultureller Selbstbestimmung beraubt. Es wird sich nicht gescheut, auf alte Naziideologien und -propaganda zurückzugreifen und diese dann gleichzeitig in Tibet zu beheimaten! Die Methode ist derartig irrwitzig und entlarvt sich bei genauerem Hinsehen selbst am allerbesten. Wie kommt es nur, dass gerade in Deutschland so viele Menschen auf diese immergleichen Propagandatricks hereinfallen?

buch m.bIm Buch „Religion und Politik in Tibet“ von Michael von Brück , das 2008 neu aufgelegt wurde, wird auf wirklich sachliche und wissenschaftliche Weise diesen abstrusen Thesen nachgegangen und  Licht in den „Schatten des Dalai Lamas“ gebracht, der wie gesagt weder ein „Gottkönig“ noch der „Leibhaftige“ ist, sondern ein buddhistischer, tibetischer Mönch und ein Mensch.

Das Ziel einer Abspaltung Tibets von China steht zweifelsfrei auf der Agenda US-bzw. Westlich-hegemonialer Propagandisten, die also selbst wohl kaum ein echtes Interesse an einem Dialog zwischen chinesischen Regierungsvertretern und dem Dalai Lama haben werden. Ich hoffe sehr, dass auch diese Tatsache dem Dalai Lama bewusst sei und er weiterhin dem mittleren Weg folgen möge, trotz allem Unrecht, das dem Tibetischen Volk seitens China zugeführt wird.

Abschließend bleibt zu hoffen, dass der Graf von Saint Germain mit seiner Vision Recht behalten wird, und ich plädiere somit heute einfach für ein wenig Geduld – die nicht mit Passivität verwechselt werden sollte, sondern vielmehr zu vernünftigem, menschenfreundlichem und friedensstiftendem Engagement inspirieren will.

*********************************************************************************

Colin Goldner – Eine Klarstellung

(Autor des Buchs „Dalai Lama – Fall eines Gottkönigs“)
Da mir heute von einem Kollegen Colin Goldners mit einer Strafanzeige gedroht wurde, sollte ich mich nicht von der in einem Blogkommentar gemachten Aussage, Colin Goldner wäre ein Rassist, distanzieren, möchte ich hiermit folgendes klarstellen:

Selbstverständlich ist Colin Goldner kein Rassist. Colin Goldner ist ein Humanist. Der im Namen des Humanismus den Dalai Lama als einen „Leibhaftigen Gottkönig“ bezeichnen darf und damit jedem, der auch nur ein wenig Ahnung vom tibetischen Buddhismus hat, die Augen öffnet. Herr Goldner hat auch nichts gegen Tibeter, er spricht ihnen nur, im Namen des Humanismus, die Fähigkeit ab, selbstständig zu denken und authentisch über ihre Situation zu berichten. Herr Goldner bezeichnet mit seinem psychologischen Geschick die Tibeter auch gerne mal als „Speichelleckende Scheissefresser“, dies ist aber keinesfalls rassistisch gemeint, sondern selbstverständlich eine rein humanistische Ansicht des Herrn Goldners. Ich bin sicher, Herr Goldner möchte mit seinem humanistischen Pamphlet den Tibetern helfen. Werden diese schließlich von einem „Leibhaftigen Gottkönig“ gelenkt und verfügen über keine individuelle Souverenität. Herrn Goldners Anwalt kann also versichert sein, dass mir die humanistische Ausrichtung des Herrn Goldners bewusst ist.

siehe auch:
Speichellecken und Scheissefressen
Im Namen der Republik erschien am 4.2.2002 ein letztinstanzliches Urteil des Oberlandesgerichts Wien im Fall von Colin Goldners Buch „Dalai Lama – Fall eines Gottkönig“.

Weitere Hintergrundinformation unter
http://info-buddhismus.de/
(Diese Seite versucht Fakten und ausgewogene Informationen zu umstrittenen Themen im Buddhismus zu geben.)

Colin Goldner’s „Dalai Lama – Fall eines Gottkönigs“

Victor und Victoria Trimondi’s „Der Schatten des Dalai Lama“ und „Hitler, Buddha, Krishna“

siehe auch Stellungsnahme von Lobsang Gyalpo im China Observer, über Colin Goldners jüngste Hatz gegen Maria Blumencorns Engagement für tibetische Flüchtlingskinder:

Expose über tibetische Flüchtlingskinder frei erfunden?

Expose_ueber_tibetische_Fluechtlingskinder_frei_erfunden

*********************************************************************************

Im Schutz des Drachen

kann der Schneelöwe seine Weisheit bewahren und die Flüsse und Seen reinhalten. Oder wie es eine jahrtausende-alte, indianische Prophezeiung weist: Wenn der Adler (Verstand) sich dem Condor (Herz) annähert und beide gemeinsam, Seite an Seite uns ihren Höhenflug darbieten, werden wir wissen, dass die Zeit der Spaltung hinter uns liegt und eine neue Ära der globalen Verständigung beginnt. Wir werden miteinander arbeiten und nicht gegeneinander, wir werden miteinander leben und nicht unter-und übereinander. Was für neue Möglichkeiten uns dieses Miteinander und Füreinander offenbaren wird, können wir uns vielleicht noch nicht einmal ansatzweise vorstellen. Unsere auf Wettbewerb und Konkurenz konditionierte Mentalität hängt ihrer alten Prägung noch ein wenig (oder auch mehr ) nach.
Wandbild gemalt von StudentInnen der © D-Q Universität, Davis, California

Was den Schneelöwen betrifft, so kann dieser im Schutz des Drachen seine eigenen Aufgaben wohlbringend für ganz China und die Welt zum Einsatz bringen. Der Schneelöwe hat seinen ihm angetrauten Platz hoch oben, auf dem Schneedach der Welt. Dort wacht er über die Flüsse und Seen und trägt Sorge, dass das Wasser rein bleibt und das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur nicht gestört wird. Er beherrscht sowohl die Sprache der Pflanzen uns Devas, wie auch die der Tiere und Menschen und kann so als Vermittler der Welten tätig sein. Der Drache kann sich glücklich schätzen, diesen Schneelöwen als treuen Gefährten an seiner Seite zu wissen und mit ihm gemeinsam und zum Wohle seines Reiches seine eigene Weisheit glückbringend einsetzen.

Bildmontage Abha

Noch ist es nicht so weit, der Drache hört noch auf die Stimmen der Spalter und Intriganten, während auch der Schneelöwe nicht immer weiß, mit wem er es wo zu tun hat. Sobald aber im Westen der Adler mit dem Condor Seite an Seite ihrer Flugbahn folgen, wird auch der Drache erkennen, dass der Schneelöwe sein Freund ist. Und der Schneelöwe wird erkennen, dass der Drache ein Glücksdrache ist, dem er liebend gerne und glückvermehrend zur Seite steht.

weiterführende links:

China verschärft die Repressionen in Tibet anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte

Appell eines Mönchs an Hu Jintao: Bericht aus erster Hand über die Proteste vom 10. März 2008


Ansprache des Dalai Lama vor der Vollversammlung des Europäischen Parlaments


Memorandum über echte Autonomie für das Tibetische Volk

*********************************************************************************

Anhang

Die Geschichte der tibetischen Widerstandsbewegung


Um den Widerstand in Tibet besser verstehen zu können, ist es zunächst einmal wichtig, sich die Strukturen dieses Staates anzuschauen. Tibet kann nicht als ein einheitliches Staatsgebilde betrachtet werden. Es ist in seiner Grundstruktur bis heute eher ein Gebilde bestehend aus unterschiedlichen Regionen, die eine gemeinsame kulturelle und religiöse Tradition teilen und durch verschiedene politische Vereinbarungen mit Lhasa verbunden sind. Seit dem 17. Jahrhundert wurde Tibet von den Dalai Lamas oder ihren Regenten regiert, deren politischer und religiöser Einfluss sich bis in weite Teile außerhalb Zentraltibets erstreckte und durch klösterliche Oberhäupter und Adlige in den Besitztümern repräsentiert wurde.


Doch in vielen Gebieten außerhalb, besonders im Osten, existierte diese Form der zentralen Regierung nic
ht. Hier lag die Kontrolle in den Händen lokaler Könige, Oberhäupter und Lamas, die zum Teil im Widerstreit mit der zentraltibetischen Regierung waren, aber dennoch respektvoll zum Dalai Lama standen. Diese Form, der von Lhasa unabhängigen Machtausübung, war besonders in Kham vorzufinden, das aus ca. 30 Distrikten bestand. Diese Distrikte existierten nicht gleichberechtigt nebeneinander, sondern waren mehr oder weniger unter der Verwaltung anderer, sodass Spannungen nicht ausblieben. Ebenso gab es Unterschiede im Dialekt, in der Kleidung oder der vornehmlichen Präsenz einzelner Richtungen des tibetischen Buddhismus. Trotz vieler Unterschiede fühlten sich alle Tibeter miteinander verbunden. Grundlage dafür ist der gemeinsame Glaube unter der Führung des Dalai Lama, der von allen gleichermaßen als religiöses Oberhaupt betrachtet wird.

Erster Widerstand im Osten

Am 10. September 1949 verkündete Radio Peking, dass die Kommunistische Partei Chinas und die Volksbefreiungsarmee die Kontrolle in Nord- und Osttibet (Amdo und Kham) übernommen haben. Die Hauptaufgabe der Kommunisten zur Durchsetzung der Reformen bestand im Aufbau ihrer Regierungs- und Parteistrukturen, die bislang nur auf dem Papier existierten. Rechtlich standen die Regionen zwar unter der Zuständigkeit der Chinesen, und es gelang ihnen sogar, einige Tibeter für Parteiämter zu gewinnen, doch waren sie nie in der Lage, ihre Regierungsgewalt tatsächlich auszuüben, denn nach wie vor fühlten sich die Tibeter mit ihren traditionellen und lang bewährten Machtstrukturen verbunden.

Anfang der 1950er Jahre untersuchte die Partei die Besitzverhältnisse und stellte Pläne für eine Umverteilung des Bodens auf. Sie war sich gewisser Risiken und Widerstände bewusst, die bei der Einführung der Reformen eintreten könnten, insbesondere da fast jedermann in Ost- und Nordtibet bewaffnet war. Um dieser Gefahr zu begegnen, versuchten die Behörden 1954 Gewehre und Schwerter zu konfiszieren. Selbst vor den Waffen auf den Altären verschiedener Gottheiten wurde nicht Halt gemacht. Diese Anordnung stieß auf weiten Protest.


Anfänglich sollten die „Befreiung“ und die Einführung der Reformen von einer Politik der Toleranz und Großzügigkeit gekennzeichnet sein.
Doch schnell überrollten die Veränderungen die Region, denn die KP war der Meinung, dass nun auch die Gebiete der sog. Minoritten vollständig in die neue Reformbewegung eingebunden sein sollten, um im sozialistischen Fortschritt nicht hinter den Han zurück zu bleiben. Zwischen 1955 und 1956 wurden lokale Führer und religiöse Würdenträger ihrer Macht und Funktion enthoben und alle bis dahin geltenden Gesetze und Normen außer Kraft gesetzt. Der Bevölkerung entzog man nach und nach ihre zivilen Rechte, wie Redefreiheit oder freie Religionsausübung, und es kam zu öffentlichen Demütigungen, Inhaftierungen und Hinrichtungen.

Bald formierte sich unter der Führung der lokalen und klösterlichen Oberhäupter der Widerstand, der sich gegen den Hoheitsanspruch der Chinesen und die damit einhergehenden massiven Veränderungen richtete. Diese Revolte wurde von den Chinesen die „Kanding Rebellion“ genannt, eine Anlehnung an den chinesischen Namen der Grenzstadt Dartsedo zwischen China und Tibet. Diese Rebellion war nicht organisiert, sondern richtete sich in spontanen Angriffen gegen einzelne Kader der Zentralregierung, die durch die Dörfer zogen, um die Reformen durchzusetzen. Doch mit dem vermehrten Zuzug chinesischer Truppen brachen heftigere Kämpfe aus. Khampagruppen formierten sich in den Bergen zu Guerillaeinheiten, die sich mit den Außenposten der Volksbefreiungsarmee erbitterte Kämpfe lieferten. Zwischen den Fronten waren Tausende von Dorfbewohnern gezwungen, in den umliegenden Klöstern Schutz zu suchen. In vielen Fällen belagerte die chinesische Armee die Klöster, um sie so zur Aufgabe zu zwingen. Ergaben sich die Tibeter nicht, wie beispielsweise in Lithang, wurden die Klöster zerbombt. Viele Hunderte fanden den Tod.

Mit der zunehmenden Verschlechterung der Situation setze eine Flüchtlingswelle von Osten Richtung Zentraltibet ein. Die meisten Menschen in Lhasa waren sich des Ausmaßes der chinesischen Unterdrückung in den östlichen Gebieten noch nicht bewusst. Doch mit dem zunehmenden Strom an Flüchtlingen kamen immer mehr Berichte von Zerstörungen, Hinrichtungen, Unterdrückung, Enteignung und Zwangsarbeit in die Hauptstadt.

Leider trafen alle Hilferufe aus dem Osten bei der tibetischen Regierung in Lhasa auf taube Ohren. Man befürchtete, wenn der Dalai Lama sich mit den Führern des Widerstands treffen würde, könnten die Chinesen ihn als Teil dieser Rebellion betrachten. Man versuchte, die Khampas zu Geduld zu Überreden, denn die Befürchtungen, dass diese Rebellion auch auf Zentraltibet übergreifen könnte, waren groß. Auch die Chinesen teilten diese Furcht. Sie verhängten ein Publikationsverbot über alle tibetischsprachigen Zeitungen in Osttibet, um die Verbreitung der Ereignisse zu verhindern. Stattdessen publizierten sie Kampagnen gegen tibetische Führer und stellten sie als Reaktionäre und Ausbeuter dar.


Die Flüchtlinge aus Kham wurden von den Tibetern in Lhasa mit einiger Skepsis empfangen, denn schon immer galten sie als widerspenstig und lästig. Zudem ließen sie die Bevölkerungszahlen, neben der bereits großen Anzahl an chinesischen Truppen weiter ansteigen und verschlimmerten das Versorgungsproblem in erheblichem Maße.
Viele der Khampa beschlossen, weiter Richtung Indien zu ziehen. Dort angekommen, erlangte auch die internationale Presse Kenntnis von den Vorgängen in Osttibet. Die Weltöffentlichkeit war alarmiert.

Schnell erstreckte sich die Durchsetzung der Reformpolitik bis nach Zentraltibet. Obwohl sich nun auch Widerstand und Kritik unter tibetischen Parteikadern regte, blieb die Führung der Partei weiterhin unerbittlich. Jetzt galt die Devise, Konterrevolutionäre zu eliminieren. Mit dem harten Durchgreifen wuchs auch der Widerstand in Zentraltibet, insbesondere in Lhasa. Während der Monlam-Feiern 1956 tauchten Plakate und Flugblätter auf, die die Chinesen aufforderten, das Land zu verlassen.

Besonders aktiv war die Mimang Tsongdu (Volksversammlung), die sich 1954 gegründet hatte. Man sah die Position des Dalai Lama als geschwächt und hegte starken Groll gegen hochrangige tibetische Würdenträger, weil man glaubte, sie seien zu schwach, bzw. würden aktiv mit den chinesischen Machthabern zusammenarbeiten und hätten den jungen Dalai Lama sich selbst überlassen. Nur wenige hochrangige Tibeter, wie Phala, Kalon Surkhang Wangchen oder Tsatrul Rinpoche unterstützen die Bewegung, weil sie hofften, dass eine starke Protestbewegung die tibetische Regierung in die Lage versetzen würde, größeren Druck auf die Chinesen auszuüben. Die Bewegung erstreckte sich schnell bis in andere Gebiete Zentraltibets, und mit ihrer zunehmenden Popularität stellten sie den Anspruch, als offizielle politische Gruppe von der tibetischen Regierung und den Chinesen anerkannt zu werden. Kurz nach der Monlam- Feier 1956 zwangen die Chinesen den Kashag, das tibetische Kabinett, die Mimang Tsongdu zu stoppen und die Anführer zu inhaftieren, andernfalls seien sie gezwungen, die Armee gegen diese Gruppe einzusetzen. Ein gemeinsames Komitee aus tibetischen und chinesischen Offiziellen wurde mit der Aufklärung der Aktivitäten und der vermeintlichen Unterstützung durch die Guomindang oder Amerikaner beauftragt. Obwohl sich dieser Punkt nicht bestätigen ließ, wurden die drei Führer Alo Chonzed, Bumthang und Lhabchung inhaftiert. Letzterer verstarb im Gefängnis. Aus Angst, Märtyrer zu erschaffen, wurden die anderen beiden im August 1956 entlassen.


Die Gründung der Bewegung „Vier Flösse und sechs Bergketten

Zu Beginn des Jahres 1958 hatten sich bereits 15.000 Khampa-Familien um Lhasa herum angesiedelt, die ein enormes Potenzial für eine Widerstandsbewegung bedeuteten.
Die Situation zwischen der tibetischen Regierung und den Chinesen war durch die wachsende Widerstandsbewegung bis aufs äußerste angespannt, denn beide Parteien wussten nicht, wie sie mit dem Problem umgehen sollten.
Die Tibeter aus dem Osten beklagten die fehlende moralische Unterstützung des Dalai Lama und der tibetischen Regierung. Nur wenige verstanden die missliche Situation der Regierung, die nicht in der Lage war, der Widerstandsbewegung irgendeine Art wirklicher Hilfe anzubieten. Einer von ihnen war Gompo Tashi Andrugtsang. Ihm war klar, dass die Regierung mit dem Widerstand sympathisierte, aus Angst vor der Härte der Reformdurchsetzung wie in Nord- und Osttibet, dies jedoch nicht Öffentlich kundtat.

Neben dem großen Verlust der Heimat, der Familien und Freunde, hatten die Khampa mit der Feindseligkeit der Zentraltibeter zu kämpfen. Entkräftet und auf sich gestellt, kam es neben dem allgemeinen Groll gegen die Chinesen vorerst in Zentraltibet zu keinen größeren Kämpfen. Das gab ihnen Zeit, ihre Strategien zu überdenken und sich neu zu formieren, denn es fehlte ihnen eine einheitliche Führung.


Neben der tiefen Erschütterung, die die Tibeter bis dahin erfahren hatten, traten 1957 Naturereignisse wie Erdbeben und Überschwemmungen auf
. Dies wurde von vielen als ein warnendes Zeichen gedeutet, dass die Lehren des Buddhismus, die Macht des Dalai Lama und das Glück des tibetischen Volkes vom Untergang bedroht seinen. Eine Reihe reicher Khampa beschloss, ein Ritual für das lange Leben des Dalai Lama durchzuführen und ihm einen goldenen Thron darzubieten. Gompo Tashi Andrugtsang reiste mit einer Gruppe durch das ganze Land, um für diese Zeremonie Spenden zu sammeln. Diese Reise war jedoch nicht nur von religiösen Motiven geprägt. Man hoffte, dadurch Unterstützung für den Widerstand zu bekommen und sich neu organisieren zu können. Die Übergabe des goldenen Throns an den Dalai Lama am 4. Juli 1957 im Norbulingka war eine Bestätigung des Glaubens aller Tibeter an ihn, wie auch eine kollektive Ablehnung des chinesischen Machtanspruchs. Zum ersten Mal waren die Tibeter in einer großen Gemeinschaft verbunden, die gleiche Werte teilte und einen gemeinsamen Feind hatte, der den Buddhismus zu vernichten drohte.

Um den andauernden Konfrontationen mit den chinesischen Machthabern aus dem Weg zu gehen, willigte die tibetische Regierung in die Deportation einiger Hundert nationalistischer Chinesen und Khampa ein, die in Lhasa Zuflucht gesucht hatten. Das war ein Alarmzeichen. Im März 1958 trafen sich 60 Khampa-Führer in Andrugtsangs Haus in Lhasa und besprachen die Situation. Man befürchtete, dass die tibetische Regierung früher oder später alle zurückweisen würde, und beschloss, Richtung Süden in die Region Lhoka zu gehen. Dort gab es einen relativ guten Anschluss an die Transportrouten, um ihre Versorgung aufrecht zu erhalten, und leichtere Fluchtmöglichkeiten Richtung Indien. Die einzelnen Truppen der verschiedenen Distrikte, die bislang unter dem Namen „Freiwilligenarmee zum Schutz des Buddhismus“ gegen die Invasoren kämpften, schlossen sich am 16. Juni 1958 zu einer Armee zusammen. Fortan nannten sie sich „Chushi Gangdrug“, „Vier Flüsse, Sechs Bergketten“, eine Referenz an Kham, den Ursprung der Bewegung, dessen geografische Grenzen durch vier Flösse und sechs Bergketten geformt werden. Die Gründungszeremonie wurde mit einer Truppenparade und einer Prozession des Bildes des Dalai Lama gefeiert. Außerdem präsentierte man die neue Flagge, unter der sich die Organisation vereinte. Auf gelbem Untergrund, der symbolisch für den Buddhismus steht, kreuzen sich zwei Schwerter, die für Weisheit und Furchtlosigkeit stehen.


Das Hauptquartier wurde in Driguthang errichtet, wo sich ca. 5.000 Soldaten aufhielten
. Sie organisierten sich in verschiedenen Regimentern mit Gompo Tashi Andrugtsang an ihrer Spitze. Es wurden verschiedene Kommandeure, Verbindungsoffiziere und Gruppenanführer benannt, sowie ein Regelwerk für das Verhalten aufgestellt, das unter anderem ein Verbot für Diebstahl, Vergewaltigung, Hausfriedensbruch oder Verletzung unschuldiger Personen enthielt, aber auch den Schutz der Bevölkerung vor Räubern und Besoldungsrichtlinien für erfolgreiche Einsätze beinhaltete. Die neu gegründete Armee war äußerst schlecht ausgerüstet. Jeder Soldat musste sich um seine eigene Bewaffnung und Verpflegung kümmern, und so blieben viele unbewaffnet oder nur spärlich mit Munition bestückt. Die Aktivitäten der „Chushi Gangdrug“ weckten Interesse und Begeisterung bei den Emigranten in Kalimpong, wie auch bei einigen Vertretern der Guonmindang, die in Indien ankommende Khampa- Flüchtlinge rekrutierten und zur militärischen Ausbildung nach Taiwan schickten.

Beteiligung der CIA

Die Revolte der Khampa und ihr Zusammenschluss in Lhoka blieb auch den Amerikanern nicht verborgen. Präsident Eisenhower autorisierte im Dezember 1955 die CIA, geheime Strategien zur Unterwanderung des internationalen Kommunismus zu entwickeln, und so wurden unter dem Decknamen „ST CIRCUS“ Geheimoperationen in Tibet geplant.

Bereits 1951 suchte die CIA engen Kontakt zu Thubten Norbu und Gyalo Dhundup, dem Älteren und jüngeren Bruder des Dalai Lama. Ziel war ein direkter Kontakt zu dem tibetischen Oberhaupt. Doch offizielle Kontakte zwischen der amerikanischen und der tibetischen Regierung kamen nie zustande, und so beschlossen die Amerikaner, ihre Politik zu ändern und verdeckte Operationen in Tibet durchzuführen. 1956 wurden sechs Tibeter über Ost-Pakistan auf die Insel Saipan im Pazifischen Ozean ausgeflogen, um dort auf einem amerikanischen Militärstützpunkt ausgebildet zu werden. Sie bekamen Englischunterricht und wurden im Kartenlesen, Funken und in der Organisierung von Guerillatruppen unterwiesen.


Im Dezember 1957 sprangen Lithang Athar Norbu und Lotse während eines Fluges über Samye, südlich von Lhasa ab
. Einige Tage später startete ein weiterer Flug Richtung Lithang mit Dharlo, Tsewang Dorji und Gyathotsang Wangdu an Bord. Changtra Tashi, der letzte dieser Gruppe, ging auf dem Landweg nach Tibet.
Wangdu gelang es vor seiner Aufspürung durch die Chinesen Informationen an die Amerikaner zu funken. Er berichtet von nahezu 50.000 Tibetern in Kham, die, größtenteils unzureichend bewaffnet, in heftige Kämpfe mit der Volksbefreiungsarmee verwickelt waren. Er bat die Amerikaner, Waffen über dem Gebiet abzuwerfen, doch diese Nachricht wurde von der CIA als Übertreibung abgetan und die Waffenlieferung abgelehnt. Man konnte sich nicht vorstellen, dass sich eine so große Zahl freiwilliger Kämpfer der chinesischen Armee entgegenstellte.

Khampa Widerstandskämpfer Athar und Lotse mit der Aufgabe betreut, Damchung, den damals einzigen Flugplatz in Zentraltibet, auszukundschaften, erstellten einen detaillierten Plan für die CIA. Später wurden sie nach Lhasa abkommandiert, um dort den Kontakt mit dem Dalai Lama und der tibetischen Regierung herzustellen und nochmals die Bereitschaft der Amerikaner, Hilfe zu leisten, zum Ausdruck zu bringen. Doch Phala, der Haushofmeister des Dalai Lama, verweigerte ein Treffen mit ihm, und damit endete der Versuch der Amerikaner, einen direkten Kontakt mit der tibetischen Führung herzustellen. Sie richteten ihre Bemühungen nun auf die Unterstützung der Chushi Gangdrug. Es wurden Pläne über die benötigten Waffen erarbeitet, und im Juli 1958 waren die Amerikaner in der Lage, einen ersten Abwurf über den von den Khampa kontrollierten Gebieten zu machen.

Widerstandskämpfer mit Waffen aus CIA-Lieferungen,1968 Nach der ersten Trainingsgruppe wurden in den folgenden sechs Jahren einige Hundert Tibeter von den Amerikanern ausgebildet, anfangs auf einem geheimen Stützpunkt in Virginia, später in Camp Hale in Colorado. Um der Öffentlichkeit keine Informationen zum Training der Tibeter zugänglich zu machen, wurden Geschichten über ein streng geheimes Nuklearforschungsprojekt erfunden. Die Wachposten hatten Befehl, auf alle Eindringlinge zu schießen. Durch einen unglücklichen Umstand wurden 1961 einige Dutzend Zivilisten unfreiwillig Augenzeugen von Tibetern in Kampfanzügen. Der damalige Verteidigungsminister der USA Robert McNamara überredete persönlich die New York Times, diesen Vorfall nicht zu veröffentlichen. Die Tibeter erhielten Training in Techniken des Guerillakriegs, der Bombenherstellung, Kartografie, des Funkens, Fotografierens oder dem Beschaffen von Geheiminformationen. Im Laufe der Jahre machte die CIA um die 40 Flüge nach Tibet, bei denen sie schätzungsweise 400 Tonnen Waffen und Munition abwarf.

Neben aller gegenseitiger Hochachtung gab es auch eine Reihe von Missverständnissen zwischen den CIA-Agenten und Tibetern, die die Beziehungen beeinflussten. Für die Amerikaner war ihr Einsatz in Tibet vorrangig dadurch gekennzeichnet, die Chinesen so lange wie möglich in Schach zu halten, sie mit unzähligen Konflikten zu beschäftigen und dadurch das Land zu erschüttern. Es bestand nicht wirklich die Absicht, die Tibeter im Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit zu unterstützen.

Ebenso verfügten die Amerikaner über ungenügende Informationen zu Tibet und zeigten sich wenig sensibel gegenüber den sozialen und politischen Gegebenheiten in Tibet, deren Wichtigkeit für die Organisation des Widerstandes unterschützt worden ist. So zum Beispiel war Gyalo Dhundup ihre wichtigste Kontaktperson zur tibetischen Regierung. Aus Amdo stammend, sympathisierte er nicht immer mit dem System von Autorität, wie es in Kham und der Chushi Gangdrug vorzufinden war. Für die Soldaten der Chushi Gangdrug war er zwar der Patron, der mit den Amerikanern auf höherer Ebene über die benötigte Hilfe verhandelte, unter ihnen selbst jedoch war der Einfluss Gompo Tashi Andrugtsangs bedeutend wichtiger, der noch bis weit nach seinem Tod 1964 hinausreichte. Doch nie verhandelten die Amerikaner mit ihm, wenn sie mit der Chushi Gangdrug verhandelten.

Die CIA überstimmte die Vorschläge der Tibeter, in ihren Heimatregionen eingesetzt zu werden, denn dort wussten sie um die große Untersttzung ihrer lokalen Verbündeten, auf die sie anderswo nicht setzen konnten. Der CIA gelang es nicht, den Widerstand so zu organisieren und zu verwalten, dass die Truppen unabhängig von ihrer lokalen Zugehörigkeit einzusetzen waren. Operationen wurden wie auch schon früher größtenteils in den Gebieten durchgeführt, in denen ihre Anführer lokales Ansehen und Verbindungen hatten.

Der Höhepunkt des Widerstands 1959

Die Situation in Tibet war Anfang 1959 so angespannt, dass es im März zu einem Volksaufstand kam. Aus Angst, der Dalai Lama könnte die Einladung der Chinesen zu einer Tanzaufführung ohne Begleitung eigener Sicherheitsleuten annehmen und dabei gefangen genommen werden, umstellten an die 30.000 Tibeter seinen Sommerpalast. Tibetische Offizielle, von denen man annahm, sie seien pro-chinesisch eingestellt, wurden angegriffen. Es wurden Barrikaden auf den Straßen errichtet, und die Massen zogen ins Zentrum von Lhasa. In den folgenden Tagen öffnete der Kashag die Arsenale und verteilte Waffen an die Bevölkerung.


Tausende Tibeter sprachen sich in lautstarken Protesten gegen die Chinesen aus, erklärten das 17Punkte-Abkommen für nichtig und verlangten die Wiedereinsetzung der tibetischen Regierung.
Am 17. März beschoss die Armee einige Gebiete der Stadt mit Granaten, von denen zwei in der Nähe des Norbulingka einschlugen. Die chinesische Armee bekam den Befehl, die Stadt zurückzuerobern. In dieser Nacht floh der Dalai Lama Richtung indische Grenze. Mit dem Dalai Lama flohen auch der Anführer der Chushi Gangdruk Gompo Tashi Andrugtsang sowie Athar und Lotse, die die CIA täglich über die Flucht per Funk informierten. Die CIA erbat Asyl für den Dalai Lama und sein Gefolge in Indien, das ihm Nehru sofort bewilligte. Diese spektakuläre Flucht veranlasste die Eisenhower-Regierung, ihre verdeckten Operationen in Tibet weiter auszubauen.


Der Guerillakrieg von Mustang


1960 erlitt die gesamte Operation mit dem Abschuss eines amerikanischen Spionageflugzeugs durch die Sowjetunion einen Rückschlag.
Nur noch wenige Flüge nach Tibet wurden durchgeführt. Der neue amerikanische Botschafter in Neu Delhi bezeichnete die Khampa als „zutiefst unhygienische Stammesleute“ und die Waffenlieferungen an sie als „besonders wahnsinniges Unternehmen“. Damit verschob sich der Fokus der Operationen auf Mustang, ein kleines Königreich im Norden Nepals, das auf drei Seiten von chinesischem Territorium umgeben ist. Die Lieferungen der Amerikaner waren anfänglich sehr spärlich, dennoch starteten die Tibeter von dort aus etliche Angriffe. Man versuchte, möglichst viele Informationen über die stationierten chinesischen Truppen zu erlangen. Bei einem der bedeutendsten Übergriffe töteten sie den Kommandeur der westtibetischen Militärregion und erbeuteten eine Reihe von Dokumenten, die unter anderem Informationen zu den Ereignissen zwischen 1959 bis 1961 und zur weiteren Truppenstationierung enthielten.


Als die Chinesen 1962 indisches Territorium überschritten und einen Grenzkrieg begannen, schloss sich Neu Delhi mit Washington zusammen, um die Spionagetätigkeit der tibetischen Guerillatruppen auszubauen.
Man erhielt Informationen über Militärstützpunkte, zeichnete Karten, beobachtet Truppentransporte und erkundete mögliche Landeplätze für Absprünge. Es gab erste Informationen zu Raketenstationierungen und Nuklearwaffen-Programmen der Chinesen.
Mitte der 1960er Jahre steckten die Amerikaner über 1,7 Mio. Dollar pro Jahr in das Tibet-Programm. Davon gingen 500.000 Dollar in die Unterstützung von 2.100 tibetischen Guerillakämpfern in Nepal. Doch vieles hatte sich geändert. Chinas Griff nach Tibet hatte sich gefestigt, die Khampa waren ausgezehrt und das Trainingsprogramm in Colorado gestoppt. Die Amerikaner beurteilten ihre Erfolge in Tibet als minimal und die Tibeter als von Natur aus nicht geneigt, verschwörerisch tüchtig zu sein.


Ende der 1960er Jahre richtete sich das Augenmerk der Amerikaner auf Indochina, und die Nixon-Regierung begann, um China zu werben.
Damit wurden die Tibeter überflüssig, und man brach die Unterstützung ab. Daraufhin forderte Peking Nepal auf, die Camps der Tibeter in Mustang zu schließen. Auch Indien wollte keine Hilfe mehr leisten. Mustang wurde für den Dalai Lama und seine Regierung zur internationalen Blamage. Jahrelang hatten sie versucht, das Bild der Gewaltlosigkeit aufrecht zu erhalten, das nun durch die Bewegung in Mustang in Gefahr zu geraten drohte. Im Juli 1974 richtete der Dalai Lama mittels einer aufgezeichneten Nachricht die Bitte an die Khampa, aufzugeben. Sie beschlossen, dieser Bitte nachzukommen, viele von ihnen begingen jedoch Selbstmord. Die losen Kontakte zwischen der tibetischen Regierung im Exil und der indischen Armee bestanden weiterhin. Die Armee wurde zur Zuflucht für unzählige tibetische Flüchtlinge.

Noch ist aus tibetischen Quellen nicht allzu viel über diesen Zeitabschnitt in der tibetischen Geschichte bekannt. In der offiziellen tibetischen Geschichtsschreibung findet der Widerstand zwischen 1949 und 1973 wenn überhaupt, dann meistens nur eine sehr knappe Erwähnung, oder ist die Erinnerung einzelner Personen. Die Propagierung eines Tibet als Land des Friedens, der Harmonie und Spiritualität durch die Tibetische Regierung im Exil und die Exilgemeinde, die nach wie vor loyal zu ihr steht, führte zu einer Neuschreibung der Geschichte. Man möchte das Bild einer pazifistischen, spirituellen und naturverbundenen Nation gegenüber dem Westen aufrechterhalten, denn man ist sich bewusst, dass dies den internationalen Beziehungen im politischen Kampf nützlicher sein wird.

So ist es für viele Tibetunterstützer sicherlich nicht leicht zu verstehen, dass sich Buddhisten über viele Jahre auch militärisch engagierten, um den Buddhismus zu verteidigen. Doch würde das nicht jede Nation in einer solchen Situation tun? Und spiegelt nicht die lückenhafte Geschichtsschreibung unser Bedürfnis nach einem Shangri La wider? Damit wird der tibetischen Gesellschaft ein Teil ihrer Geschichte genommen, und sie aus der realen Welt ausgegrenzt. Gewaltlosigkeit, verankert in der buddhistischen Religion, ist nur ein Aspekt der tibetischen Kultur. Es gibt eine Fälle anderer Aspekte, die ebenso bedeutsam sind, und alles zusammengenommen macht erst diese einzigartige Kultur aus, die mehr denn je unsere Unterstützung braucht.

Für zusätzliche Informationen zu Chushi Gangdrug siehe auch unter: http://www.chushigangdruk.org/index.html

*Kerstin Grothmann hat Tibetologie und Ethnologie studiert und während ihres Studiums eineinhalb Jahre in Lhasa gearbeitet. Derzeit forscht sie zu tibetischen ethnischen Gesellschaften im östlichen Himalaya. Von 2004 – 2006 war sie Aktionsreferentin

Quelle: Tibet Initiative Deutschland (TID)

Advertisements

8 Antworten zu “China und Tibet

  1. Sehr schöne Übersicht und Zusammenstellung.
    Danke für die vielen Infos.
    Tja, was Tibet und China betrifft sollte man wissen auf welcher Seite man steht. Denn ausgerechnet derjenige welcher versucht zu vermitteln bekommt den meisten Dreck ab.
    Herr Goldner kann ja gerne wechseln und die Verantwortung übernehmen. Bücher sind schnell geschrieben wenn man nur eigene Überzeugungen produziert.
    Liebe Grüsse

  2. Pingback: John Perkins war gerade in China « Geheimrätin’s Blog

  3. Eifelginster ⋅

    Wie schön, dass noch jemand so treu an Tibet denkt. Bitte unbedingt genau so ‚ad multos annos‘, auf viele Jahre unbeirrt weitermachen. China ist an Menschen und Geschichte großartig, doch die Tibetannexion bleibt ein gewaltiger, künftige Rück-Ordnung verlangender Fehler.

    Hoffen wir auf bessere Jahrzehnte, in der realen Diktatur funktioniert noch nicht einmal ziviler Ungehorsam (n. Henry David Thoreau) nachhaltig und sollte die Methode des Mohandas Karamchand Gandhi sozusagen spiritualisiert werden bzw. um einige Generationen verschoben (analog: türkisch Kurdistan).

    Tibet. Kinderheirat und Theokratie gab es, ja. Elektrizität und eine Eisenbahn brachten die Chinesen, auch ja. Keine legitime Begründung jedoch für ein benachbartes Imperium, mit Truppen und Panzern einzufallen.

    Tibet-Initiative
    http://www.tibet-initiative.de/

    GfbV heißt Gesellschaft für bedrohte Völker (Tilman Zülch). Es ist ja so modern in der ‚Linken‘, das Wort Volk nicht mehr auszusprechen. Wie praktisch: „Kein Volk … kein Völkermord!“ (Klasse Option auch zur Entsorgung des lästigen Armeniergenozids von 1915/16 sowie von Auschwitz, beides bestens kompatibel zur ‚antiimperialistischen‘ Hamas-Huldigung)
    http://www.gfbv.de/inhaltsDok.php?id=500

  4. Eifelginster ⋅

    oh, Tibet-Initiative war eine
    ‚Eule nach Athen‘, Gruß
    Cees van der Duin

  5. vonirgendwo ⋅

    Wie sagt so schön Jesus:“Was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, doch den Balken in deinem Auge nimmst du nicht wahr“

    Ich kann die Kritik an Goldner und Trimondi durchaus teilen, aber sie stellen nichts anderes als ein Spiegelbild der westlichen Free Tibet Aktivisten und der Free Tibet Lobby dar.
    Der einzige Unterschied ist, dass sie Dalai Lama kritisch – also auf der anderen „Seite“ sind. Die Methoden und Wortwahl und Absicht ist die gleiche.

    „dass wir es vor allem Leuten wie C.Goldner und den sogenannten „Trimondis“ zu verdanken haben, wenn es im Tibetkonflikt zu keiner Annäherung kommt. “

    Sorry aber da muss ich lachen. Wer sind schon bitte Goldner und Trimondi? Die haben eine kleine Leserschaft im deutschsprachigen Raum. Die exiltibetische Propagandamaschine ist im Westen dafür omnipresent. Aber egal.

    Die Tibet Diskussion muss realistisch und sachlich mit realistischen Zielen vor Augen geführt werden. So wie z.B. Gruschke es tut.

    Und was den Dalai Lama betrifft, ich würde es ja gerne glauben – aber für mich ist er in erster Linie ein erfolgreicher Populist aber ein ganz mieser Politiker/Diplomat.
    Der Dalai Lama benützt sehr oft die gleiche Sprache wie Trimondi und er interpretiert genauso einseitig und selektiv. Vor allem dann, wenn er dadurch Aufsehen erregen kann. Dadurch sammelt er Unterstützung im Westen, begibt sich aber immer mehr in die Sackgasse gegenüber China bzw. der chinesischen Bevölkerung.
    Nach jeden Dalai Lama Interview im Fernsehen habe ich das Bedürfnis ihm in übertragenen Sinn eine „rein zu hauen“. Also das gleiche Gefühl was „Tibeter“ bei der Lektion von Goldner haben.

    Nein, die Sprache muss sich wirklich ändern. Sowohl die der KP, die des Dalai Lamas, Goldner und der westlichen Presse. Deeskalation nicht Konfrontation sollte die Maxime sein.
    Nicht übereinander reden, sondern miteinander. Und realistisch bleiben. Weder werden sich die Exiltibeter still und heimlich in das kommunistische China intergrieren, noch die KP eine hochgradige Autonomie oder Unabhängigkeit zu lassen.

    Und zu den 5 Punkten des Friedensplans – ich empfinde sie als Anklage und Provokation. Wenn wirklich ein Interesse besteht an einem Dialog sage ich auch wieso.

    • Hallo von irgendwo her

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      „dass wir es vor allem Leuten wie C.Goldner und den sogenannten „Trimondis“ zu verdanken haben, wenn es im Tibetkonflikt zu keiner Annäherung kommt. “

      jo, verstehe, ich meinte damit nur, dass hier eben die Propaganda geschleudert wird,die von Angfang an gegen den D.L und die Tibeter gerichtet ist und die einfach völlig daneben.

      Und ja, stell dir vor hab dem Dalai Lama sogar eine persönliche Orakelbotschaft geschickt (schäm…) ne, ich weiss schon was du meinst aber ich hab grad Besuch und muss jetzt aufhören mit kommentieren und mich um meine Gäste kümmern 😉

      ciso ciao und schönen abend noch
      G.

  6. So, jetzt hab ich mehr zeit. Also Goldner, die Trimondis und Co verbreiten nichts als Hass und an den Haaren herbeigzogenen Schwachsinn. Sie leisten ihren Beitrag zur Strategie der Spannung, letzlich sind sie nichts als ein weiteres Sprachrohr des Propagandaministeriums gegen den Dalai Lama und das Tibetetisch Volk. Auch leuchtet mir deine Kritik am Friedensplan des Dalai Lama nicht ein.

    Ich verlinke dir hier mal eine Videobotschaft eines Tibeters, er ist mittlerweile verschwunden.

    http://www.igfm-muenchen.de/tibet/TCHRD/2009/KelsangTsultrimVideotext.html

    Es veranschaulicht nochmals die aktuelle Lage vorort.

    Die einzige Kritik die ich mir erlaube am Dalai Lama zu äußern, ist die Art und Weise wie er sich von diversen unlauteren, westlichen Gruppen instrumentalisieren lässt, die ihrerseits wiederum duch ihn ihre Propaganda zu schalten bestrebt sind.

    Er handelt so im Glauben seinem Volk helfen zu können, die kulturelle Selbstbestimmung wiedererlangen zu können und erzielt aber leider das genaue Gegenteil seiner Absicht.

    Das ist es was ich ihm in meiner Orakelbotschaft mitgeteilt habe und die er sogar erhalten und ernsthaft zur Kenntnis genommen hat.

    Ich hab das einfach völlig unpersönlich getan weil ich einen so starken Drang dazu verspürte, der nicht nachließ und es mir schien, als würde keiner der TibetunterstüzerInnen sich diesen Sachverhalt eingestehen.

  7. Pingback: Colin Goldner oder wie rasiert man den nichtvorhandenen langen, weissen Bart des Dalai Lama? | Geheimrätin's Fenster zum Hof

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s