Die Unterdecks werden geflutet

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich immer noch vollkommen platt bin, ob der nicht mehr zu übertreffenden Dreistigkeit unserer „Obrigkeit“, die ohne jeglichen Skrupel eugenische Programme aus der Nazimottenkiste hervorkramt und ihre verfassungsfeindliche, menschenverachtende Gesinnung nun noch nichteinmal mehr zu kaschieren versucht.

Ich warte nur darauf, demnächst wieder Schriften wie : „Sterilisation und Euthanasie“  in den Auslagen der Jugendämter oder bei Profamilia zu finden. Nebenbei bemerkt: Dererlei Rechtfertigungsschriften für das spätere NS-Erbgesundheitsgesetz , wurden bereits 1933 vom Bertelsmannverlag herausgebracht, also von dem Verlag, der sich heute als „Widerstandsverlag“ in Szene setzt. (hatte ja hier schon kurz drauf verwiesen)

Wenn die Sozial-und Kirchenverbände jetzt nicht wirklich Sturm laufen, dann weiss ich nicht, wer in diesem Land irgendwas aus seiner Geschichte gelernt hat.

Die Abschaffung des Elterngeldes beim Bezug von Arbeitslosengeld II zeigt ganz klar, dass „Unterschichtennachwuchs“ in der Bundesrepublik Deutschland zunehmend unerwünscht ist – eine Denklinie, die die ehemalige Familienministerin Ursula von der Leyen mit der Schaffung des ungerecht gestaffelten Elterngeldes indirekt und direkt schon eingestanden hat.

In der Neuverfilmung „Der Untergang der Titanic“ von James Cameron mussten die Passagiere der Unterdecks der dritten Klasse jämmerlich ersaufen, während die Wohlhabenden der Ersten-Klasse-Reisenden die Rettungsboote besteigen konnten. Die Bundesregierung, die zuvor mit mehreren 100 Milliarden Euro Rettungsschirme Banken, Bankrotteure und Wirtschaft aufgespannt hat, langt nun ungeniert bei den Passagieren der dritten Klasse zu, die in Zukunft noch nicht einmal mehr wissen, wie sie ihre Heizkostenrechung bezahlen sollen. Die Armut wird vergrößert und verfestigt werden und auch die Mittelschichten zunehmend in den Abwärtssog reißen.

Titanische Sparmaßnahmen: Die Unterdecks werden geflutet

Aber ne, nä – Armut? Breitmaulfrösche? Dü gübts doch gor nücht : Unionsfraktion hegt Zweifel an Armutsrisikoquote im Rahmen von ‘Europa 2020′

Da fällt einem echt nix mehr zu ein. Zeit die Unterdecks zu verlassen und die Herrschaften auf den Oberen ins Wasser zu schmeißen.

In diesem Sinne: Georg Schramm 4 President!

Advertisements

Deutschland, Deutschland …

via spiegelfechter (click)

Nun hat also unser Bundes-Hortschle erstmals offen ausgesprochen, was schon die Bertelsmannstiftung und das Bundeswehr-Weißbuch 2006 so anschaulich für uns dargelegt haben: Wer regiert die Welt?

Die deutsche Bertelsmann-Stiftung sagt das baldige Ende der globalen US-Dominanz voraus und verlangt eine
dramatische Aufrüstung der Europäischen Union. Wenn der Kontinent den „European Way of Life“ beibehalten wolle,
müsse sich „Europa“ auf dem gesamten Planeten militärisch behaupten, verlautbart das Politik-Institut des
international führenden Medienkonzerns. Für „Krisengebiete weltweit“ habe „eine größere Zahl (…) von
einsatzfähigen Kräften“ bereitzustehen

Hier zeigt sich einmal mehr die Tradition der Bertelsmänner als großer „Widerstands-Medienkonzern“, der schon im 2. Weltkrieg mit seinen richtungsweisenden Schriften den Lauf der Geschichte aktiv mitbestimmt hat:

Josef Goebbels, Reichspropagandaminister: „Die nationale Politik eines Volkes findet ihren beredetsten Ausdruck, ja ihr Symbol, in Buch und Schwert. Wir Männer der nationalsozialistischen Tat könnten ein Leben ohne Buch nicht mehr als lebenswert erachten.“

Wie im Großen so im Kleinen

So weiß auch der DGB-Vorsitzende von NRW um die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit mit der Bertelsmannstifung. Es gilt also an den Reformen im Sozial-, Wirtschafts-, Gesundheits- und Bildungsbereich festzuhalten, weswegen für DGB-Landeschef Schneider eine große Koalition aus CDU und SPD  einer „Koalition der wirtschaftliche Vernunft“ gleichkommt.

In diesem Sinne gilt es auch,  mindestens solange an der Atomenergie festzuhalten, bis auch der Zukunftmarkt der erneuerbaren Energien, fest in deutscher Hand ist, selbstverständlich in jener der Großkonzerene.  Auch der Klimawandel muss von den diversen Lobbysten der Ölindustrie mindestens noch solange hinausgezögert werden,  bis ein uneingeschränkter Zugriff auf nachwachsende Rohstoffe und  auf die Lithiumreserven dieser Welt sichergestellt ist. Schließlich geht es dabei auch um die Zukunft der deutschen Autoindustrie und die Sicherung unserer Exportweltmeisterschaft.

Die LINKEn in NRW und anderswo sollten also zuallerst einmal an ihrem Demokratieverständnis arbeiten und von ihren lächerlichen Forderungen wie einer „Verstaatlichung der Energiekonzerne“ oder „Eine Schule für Alle“ Abstand nehmen und lieber selbst einen Weiterbildungskurs bei einem führenden Bertelsmann-Coach buchen.

Wer wie die LINKEn in NRW behauptet, die DDR sei eine Diktatur gewesen und kein demokratischer Staat, der sollte auch wissen wer im „integrierten Europa“, bzw. in Großdeutschland 2010 das Sagen hat!

Deutschland Deutschland lalalalala

Der Kampf ums Lithium

Interessantes SWR 2 Feature von Gaby Weber über die bolivianischen Lithiumvorkommnisse und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Interessenskonflikte.

Man kann nur hoffen, dass der Weg zum  Lithium ein friedlicher und gerechter Weg sein wird, der nicht von Putschisten und interntionalen Konzernen durchkreuzt wird.

Ps.  Auf welch anmaßende, herrschsüchtige Arte und Weise die CDU in diesem Kampf verhandeln will,  kann hier nachgelesen werden.

Nach Koch hämmert Clement

Sargnägel der Demokratie

Koch fordert Zwangsarbeit und Clement spielt sich in der Stürmerpostille WELT zum obersten Richter der Nation auf. Zwei die meinen,   über dem Gesetz zu stehen, Antidemokraten und Menschenverachter die ihres  Gleichen suchen. Wie soll man das alles noch kommentieren?

Kinder fragen Politiker: Was ist Armut?

Die Arbeitsplätze des Herrn Clement, Verfassungsfeind und Lobbyist:

Ps. Als ich 14 Jahre alt war, hatte ich einen Schulrektor namens  Dr. Fies. Sein Name schrieb Programm und ich einen selbstgebastelten RAF-Drohbrief, den ich ans schwarze Brett der Schule  heftete.

Heute schreib ich keine Droh-Briefe mehr, ich weiss nur eins, der Tag wird kommen…

Warum sich aufregen? Auf in den Kampf!

Warum sich aufregen, über 13 militärische Basen, die ein Land umzingeln, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine neue,  friedliche Weltordnung basierend auf Kooperation und Solidarität zu gestalten. Frieden und Gerechtigkeit sind in diesem Kontext eindeutig Zustände, die mit allen Mitteln bekämpft werden müssen! Auch und vor allem von Friedensnobelpreisträgern. Für Imperialisten, Großkonzerne,  CDU und FDP  ist das Ziel, allen Menschen dieser Erde ein gutes Leben zu ermöglichen, etwas brandgefährliches!

Vor allem Bolivien sollte sich in Acht nehmen und sich die Ratschläge der CDU zu Herzen nehmen. Demokratisch gewählte Präsidenten müssen im Namen der Korporatokratie Demokratie geputscht und  Putschisten amnesitiert und legitimert werden. Frieden muss durch Krieg be erkämpft werden, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, auch wenn Frau Käßmann das neuerdings bestreitet, weil Krieg, Armut und Weihnachten ihrer Meinung nach nicht zusammenpassen.

Auch sollte endlich jedem klar sein in diesem Land, dass seit der Einführung von Harzt IV,  massenhaft neue Arbeisplätze geschaffen wurden , da sollte man sich doch bitte nicht nicht immer nur an Teilaspekten wie Entlohnung und Einkommen, aufhalten, wir haben schließlich  Krise, und die erfordert Solidarität. Natürlich nicht jene undemokratische, sozialistische Solidarität, wie sie uns von den Bolivaren vorgegaukelt wird, nein, was wir brauchen sind  Steuerschenkungen für die gebende Hand und harte Sanktionen für Leistungsverweigerer.  Wer Arbeitsgelegenheiten ausschlägt, nur weil er durch diese kein oder ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze erzielt, der beweist ja, dass er zu keiner Eigenleistung bereit ist.

Es sei also jedem dringend angeraten, sich den Anforderungen der Zeit anzupassen, den Gürtel enger zu schnallen,  die Ärmel hochzukrempeln, die Ellebogen zu spitzen, den Rücken zu krümmen und sich trittfestes Schuhwerk anzulegen. So gerüstet werden wir in 2010 die Krise und all ihre Opfer  besiegen.