Hartz 6 oder das bedingungslose Lichteinkommen

Hartz 4-5

Der gute Thomas Kallay hat sich seine und die Nerven seiner Familie für alle Hartz IV-Betroffenen aufgerieben, um diesen Kaiserschmarrn endlich vor’s Bundesverfassungsgericht zu bringen und was hat es gebracht? Eine neue Runde Entrechtung, Stigmatisierung und Ausgrenzung und ein noch verfassungswidrigeres Hartz 5. Grundrechte waren gestern, zumindest auf dem Papier, das heute noch weniger wert ist als eine Rolle „Servus“ – heute bedeuten Grundrechte das „über die Verhältnisse leben“ und dieser Dekadenz muss endlich Einhalt geboten werden.

Ein echtes, lebenssicherndes, unantastbares Existenzminimum auf der Basis des Grundgesetzes, gibt es defacto nicht in diesem Land.  Und Menschenrechte sind ein netter Zeitvertreib für abgehobene UNO-Beauftragte oder Amnesty Internationale Gutmenschen. Auch Leib u. Leben von Schutzbefohlenen u. ihren Eltern sind diesem Staat keinen Pfifferling wert. Mal ist die Miete zu hoch u. muss vom kümmerlichen Regelsatz abgeknapst werden, mal muss ein Darlehen für einen Umzug  aufgenommen u. abbezahlt werden, Geld für Bildung gibt es nicht, da arme Menschen in der Statistik auch kein Geld für Bildung ausgeben. Geld für Schuhe und warme Klamotten gibt es auch nicht und da auch die Heizung nur noch auf Sparflamme laufen darf, müssen die Kleinen eben frieren. Gesundes Essen ist ohnehin ein Luxusgut, das nur demjenigen zuseteht, der eben auch Luxussteuer abführen kann.

Alleinerziehende Mütter, die halbtags arbeiten und nicht genug verdienen, um ihre Familie zu ernähren, haben zwar ein Recht auf Aufstockung durch Hartz IV, kriegen aber defacto ihre tatsächlichen Kosten trotzdem nicht gedeckt, da diese in der Regel nicht mit den Angemessenheitsrichtlinien übereinstimmen. Und das Aufstocken so leider ins Stocken gerät.  Da weder Wohnraum, der diesen Angemessenheitsrichtlinien entspricht, in ausreichendem Maße zur Verfügung steht, noch die täglichen Grundbedürfnisse von den „errechneten“ Regelsätzen befriedigt werden können, die wie gesagt in vielen Fällen auch noch „zweckentfremdet“ werden müssen,   haben die Hartzer, Aufstocker, Niedriglöhner und Taugenixe eben Pech gehabt.

Doch nicht genug, es werden z.B auch alleinerziehenden Mütter weiterhin von ihrem Fallmanager sabotiert, die das kleine Glück in Form einer, in einigen Fällen auch 2(!) Teilzeitstelle(n) gefunden haben, welcher sie nachgehen, während ihre Kinder betreut werden. Nein – sie sollen dennoch weiterhin Bewerbungen schreiben, für Stellen die es entweder gar nicht gibt, die aber besser entlohnt werden, oder für solche, die im Glücksfall ab u. an mal öffentlich ausgeschrieben werden, die aber dann aus Zeitgründen aufgrund der Familienarbeit gar nicht besetzt werden können. Und all das, obwohl der „Vermittler“ selbst noch keine einzige Stelle angeboten, geschweige denn vermittelt hat.

Aber man hat ja die Wahl – man kann eine „Verzichtserklärung auf Leistungsbezug“ unterschreiben! Dann ist man frei, darf selbstbestimmt hungern und muss sich nicht länger überwachen, sabotieren, jagen und hetzen lassen.

Um Massenprotesten zuvorzukommen, wird alles dran gesetzt, Legenden des faulen, verwöhnten, Hand aufhaltenden Abzockers lebendig zu halten und immer wieder neu zu befeuern. Ausländer und Arbeitslose halten den Fortschritt auf u. gefährden die Zukunftssicherheit des Wirtschaftsstandort Deutschland. Ausländer und Arbeitslose sind eine Gefahr für die Evolution, das Klima und den Weltfrieden, während gemeinnützige Stiftungen und Konzerne alles dran setzten, das Überleben auf diesem Planeten zu sichern, sei es durch Atomkraftwerke, unterirdische Atommülldeponien und Bahnhöfe, oder durch Investitionen in die Zukunft durch neuentwickelte Drohnen, Panzer und Wasserwerfer und Vollbeschäftigung mittels Lohnsenkung und Zwansgarbeit.

Hartz 6 – Freiheit durch Transformation!

Genug Pessimismus, Agonie und Schwarzmalerei.  Die Zeit der großen Befreiung ist gekommen! Sie alle und die Welt können endlich gerettet werden! Die Lösung heisst Transformation. Die Lösung heisst, Bedingungsloses Lichteinkommen! (BLE) Transformation ist machbar, Herr Nachbar! Transformation durch Licht. Ja, liebe Kinder, Kindeskinder, Inder, Finder und Rinder! Es werde Licht! Der Schlüssel liegt im Licht.

Das Ministerium für Arbeit und Soziales wird dieser Tage meinen neuen Businessplan erhalten, in welchem ich detalliert die Lösung aller Weltprobleme aufzeichnen u. meine Dienste als zukünftige Beraterin und Guruja und Schutzpatronin der Firma zur Verfügung stellen werde.

Es ist nämlich so, liebe Kundinnen und Kunden, man hat Sie von klein auf belogen. Ihre Mütter gaben ihnen die Brust oder das Fläschchen, kochten ihnen Breis und Gemüse und das alles nur, um Sie aufs Fressen zu konditionieren! Grade so als wären Sie Tiere! Doch Sie sind keine Tiere! Sie sind Lichtwesen!

In Wahrheit, liebe Kundinnen und Kunden, müssen sie überhaupt nicht essen! Sie können nämlich von Licht und Liebe leben. Sie brauchen auch kein Dach über dem Kopf, ich persönlich, liebe Kundinnen und Kunden, trage den Schlüssel für ihr Lichthaus in meiner Tasche!  Stellen sie sich das nur einmal vor, wie es wäre, in einem selbst imaginierten, lichtdesignten Haus zu leben? Sich von Lichtnahrung zu ernähren? Kann die Freiheit grenzenloser sein?

Kein Fallmanager, kein Bankster, kein Chef kann sie mehr erpressen und versklaven, Sie werden erwachen zu dem freien, schöpferischen Lichtwesen das Sie sind und von Anbeginn der Zeiten immer waren! Warten sie nicht auf’s Jenseits, liebe Kundinnen und Kunden, sie können schon hier und heute so leben, wie ihre verstorbenen Lieben, Vorfahren und -fahrerinnen die längst die Begrenzungen ihrer irdischen Hüllen abgestreift haben! Legen Sie ihre Suizidpläne ad acta und stellen Sie noch heute einen Antrag auf’s Jenseits im Diesseits bei Ihrem Jobcenter – Stichwort: Fortbildungsseminar Lichtnahrung, der Schlüssel zu mehr Eigenverantwortung und Lebensqualtität – Ihre massenhafte Nachfrage wird mein Angebot bestätigen, sodass möglicherweise noch in diesem Jahr die ersten Seminare stattfinden und bewiligt werden können.

wer einen kleinen Vorgeschmack ernaschen möchte, klicke auf unser Flatteurchen

 

flatteur!

 

Und sollten Sie sich jetzt fragen, wer denn dann die ganze Arbeit noch machen soll, die dieses System am Laufen hält, so kann ich Ihnen nur raten, ihr negatives Menschenbild zu korrigieren! Der Mensch arbeitet doch nicht fürs Brot allein! Der Mensch arbeitet, weil es ihm Befriedigung, soziales Miteinander und Sinnfüllung schenkt! Und denken Sie immer daran, es gibt noch genug Menschen, die nach dem alten, irdischen Muster konditioniert sind. Ihnen gegenüber müssen wir weiterhin solidarisch handeln! Verzichten wir also auf Lohn u. Brot und arbeiten als Licht-und Fackelträger, als Paten und Ehrenbeamte. Denn das allein, ist eines Menschen würdig.

——————————————————————————–

ps. noch eine kl. Anmerkung: Ich habe mal in einer Gemeinschaft gelebt, wo eine Mitbewohnerin diesen Lichtnahrungsprozess durchlaufen hat. Sie hat es tatsächl. geschafft, einen Punkt zu überschreiten, wonach sie nicht mehr essen musste. Die genaue Zeitspanne ihrer Lichternährungsphase weiss ich nicht mehr, es waren aber mind. 2 oder 3 Monate. Sie fing dann trotzdem wieder mit dem Essen an, weil sie sich einfach dämlich u. sozial ausgeschlossen vorkam, so erleuchtet u. abgehoben unter all den irdischen Gemüsefressern (waren sonst alle Vegetarier da)

pps. Einige, wie auch der Altautonome (siehe kommetare u.) mag diese Anmerkung irritieren: Ich wollte damit keinesfalls meine geniale Geschäftsidee „wissenschaftl belgen“ als einfach nur drauf hinweisen, dass ich schon vor Jahren einmal Zeugin eines solchen „Lichtfasten-Experiments“ gewesen bin.  Die „lichtfastende Transmutiererin“ stellte dann irgendwann ganz trocken fest, dass sie mit dem Sterben dann doch lieber so lange warten wolle, bis die Zeit ihres irdischen Daseins auf natürliche Weise ein Ende nähme.

Was mich jedoch irritiert ist, dass nun ausgerechnet die Produzenten von „We feed the world“ und „Lets make money“ sich nun dieses Themas angenommen haben:

http://www.amanfangwardaslicht.at/

Werbeanzeigen

Statt der Schulstarterpakete gibt es absofort für jedes Kindlein einen Luftballon gratis!

Und eine Runde Hoppe Hoppe Reiter, auf dem BP-Delphin, als Ausgleich für die Kürzung der Heizkostenpauschale

So nimmt nun auch die schwäbischste Hausfrau endlich Abschied von ihrem Stubenhocker (schickt ihn in den Krieg) und räumt sein Zimmer aufgrund der fortschreitenden Mieterhöhungen für einen zahlungskräftigen Untermieter.

for all images and the jumping dolphin see:

http://www.banksy.co.uk/index.html

Liebe Frau Ursula von der Leyen, ich liebe sie!

Sie sind wahrlich eine Mutter mit Herz! Ich habe das schon immer gewusst, und ich falle heute endlich mal auf die Knie vor ihrer Gnade! Ich küsse ihnen die Hand!

Ich bin zwar heuer keine kleine Verkäuferin mehr, dafür aber eine kleine Bucheinräumerin, die außerdem nebenbei noch einem noch kleinern Nebenjob als Essenslieferanten für Senioren nachgeht. (Beide jobs habe ich übrigens einzig und allein Dank meiner eigenen Eigenintitative und völlig ohne Vermittlung eines Fallmanagers gefunden, die  ja vor lauter Eingliederungsvereinbarungen ausarbeiten, Fortbildungskurse-Ablehnungsbescheide schreiben und Sanktionsberechnungen für Sinnlosmaßnahmenverweigerer etc ppp. , gar keine Zeit zum Vermitteln ihrer ihnen anvertrauten Schwerstvermittlebaren haben!) . Aber ich kann gar nicht klein genug sein, um mich vor ihrer Größe zu verneigen!

Dank ihrer Gnaden, haben meine Kinderlein und ich nun 5 Euro mehr in der Austockerkasse! Frau von der Leyen, nun kann endlich auch ich mir wenigstens eine Schachtel Zigaretten im Monat leisten! Ich danke ihnen dafür, von ganzem Herzen. Denn Sie können ja nicht wissen, was heuer die Mieten hierzulande kosten, leben sie ja sicherlich in einem Eigenheim, mit ihrem Gatten und den lieben Kinderlein. Denn es ist nämlich so, das das kleine Gehalt einer so kleinen Aufstockerin wie ich eine bin, wenn sie Glück hat, gerade so für die Miete reicht. Die Austockeralmosen nun berücksichtigen diese tatsächlich Miete aber genausowenig, wie sie  das unantastbare Recht auf ein Existenzminimum nicht antasten.  Nein, liebe Frau von der Leyen, der unantastbare Regelsatz meiner Kinder wird nämlich direkt mit der Miete verrechnet! Es bleibt also gar keiner mehr übrig! Unantastbar nicht vorhanden, ist das unantastbare Existenzminimum meiner Kinder! Aber immerhin, eine Schachtel Zigaretten, oder mal ein Fläschchen Wein, darf ich mir jetzt wengistens im Monat mal gönnen. Sozusagen als Extrabonus zur Entspannung! Sie haben endlich begriffen, wie wichtig gerde die Entspannung für schwer arbeitende und erziehbare Eltern ist, denen das Wohl ihrer Kinder noch am Herzen liegt. Ich kann ihnen gar nicht genug Danken!

Ps. Es wird ein herrlich bunter Herbst werden, Frau von der Leyen! Ich werde hier in meiner kleinen Kommune einen Kinderlaternenumzug organisieren, den wir ihnen zum Dank abhalten werden. Wir werden singen, tanzen und lachen, Frau von der Leyen:

„Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne, brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht!“

und flattern direkt weiter, zu Rabimmel Rabammel Rabum Bum Bum!

pps. bitte abermals um Vergebung der vielen tippfehler wegen, ich habe den post geschrieben, während mich Frau. v. d. Leyens Güte in Anne Wills Propaganda TV-Show gänzl. in ihren Bann zog. Hoffe aber mittlerweile die Begeisterungsfehler weitestgehend korrigiert zu haben.

Nochmal Hartz V – Social Franchising und was sich dahinter verbirgt

Eine gründliche Anlalyse von Walter Scheile  zum Hartz 5 Gehirnwäsche-projekt der „Minipreneure“ findet sich in der

>>Saarländischen Onlinezeitung.<<

bitte unbedingt lesen!

Merke: Nich nur da, wo Scientology drauf steht,  ist Scientology drin.

Dank an Margareth!

UPDATE:Das Service Kamasutra – Ein Pilotprojekt für Langzeitarbeitslose

Mein Kommentar zu Roberto De Lapuentes Zähmung der fickenden Unterschicht

Da die Transferleistungsabhängigen, wie Roberto es so trefflich beschrieben hat, unter einer fruchtbaren Wiedereingliederungmaßnahme etwas ganz anderes begreifen, als die Arbeitsberater und personal Coaches es für sie angedacht haben, brauchen wir hier vor allem einen transformatorischen, transzendentalen Ansatz.

Das Service-Kamasutra – Mehr Lust und Begeisterung in der Kundenbeziehung könnte ein solcher Ansatz sein. Ich werde Herrn Hartz kontaktieren und ihn bitte, Herrn Bernd Reutemann als Service-Kamasutra Coach für sein neues Projekt im Saarland zu engagieren (Jochen Hoff hat dieses Projekt auf duckhome kommentiert)

Wir müssen endlich neue, postive Wege gehen, weg von Zwang und Hetze und stattdessen an die freiwillige Therapiebereitschaft der Asozialen, Verzeihung- der Bedürftigen- appellieren.

UPDATE: HARTZ V !- Hier kann man das Gesamtkonzept des ehemaligen Lustreisenunternehmers einsehen.

Mit der Gemeinnützigkeit kann das Social Franchising-System darüber hinaus genutzt werden, um finanzielle und andere Mittel zu akquirieren (Fundraising), zu denen sonst kein Zugang bestünde. Ein überzeugendes Konzept und dessen erfolgreiche Umsetzung schaffen das dafür notwendige Vertrauen auf Seiten der Förderer und Partner und so zusätzliche Mittel für die Betreuung der Langzeitarbeitslosen.

Ganz großes Kino ist das. Erst entmündigt man Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, macht sie zu Bittstellern, die unter Sanktionsandrohung jeden auch noch so mies bezahlten job annehmen müssen, raubt ihnen jeden Verhandlungsspielraum, treibt sie in die Isolation und Armutsfalle und erschließt sich dann aus diesen gestrandeten Humanressourcen einen neuen lukrativen Markt, subventioniert 32 neue Pseudo-Neuro-Wirtschaftsbiologische Fallmanger, welche sich dann den armen, kranken Verlieren annehmen und sie mittels Social-Franchising therapieren und zu Super-Mini(lohn)preneurs coachen .

Der Wahnsinn hat Methode!