Die Unterdecks werden geflutet

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich immer noch vollkommen platt bin, ob der nicht mehr zu übertreffenden Dreistigkeit unserer „Obrigkeit“, die ohne jeglichen Skrupel eugenische Programme aus der Nazimottenkiste hervorkramt und ihre verfassungsfeindliche, menschenverachtende Gesinnung nun noch nichteinmal mehr zu kaschieren versucht.

Ich warte nur darauf, demnächst wieder Schriften wie : „Sterilisation und Euthanasie“  in den Auslagen der Jugendämter oder bei Profamilia zu finden. Nebenbei bemerkt: Dererlei Rechtfertigungsschriften für das spätere NS-Erbgesundheitsgesetz , wurden bereits 1933 vom Bertelsmannverlag herausgebracht, also von dem Verlag, der sich heute als „Widerstandsverlag“ in Szene setzt. (hatte ja hier schon kurz drauf verwiesen)

Wenn die Sozial-und Kirchenverbände jetzt nicht wirklich Sturm laufen, dann weiss ich nicht, wer in diesem Land irgendwas aus seiner Geschichte gelernt hat.

Die Abschaffung des Elterngeldes beim Bezug von Arbeitslosengeld II zeigt ganz klar, dass „Unterschichtennachwuchs“ in der Bundesrepublik Deutschland zunehmend unerwünscht ist – eine Denklinie, die die ehemalige Familienministerin Ursula von der Leyen mit der Schaffung des ungerecht gestaffelten Elterngeldes indirekt und direkt schon eingestanden hat.

In der Neuverfilmung „Der Untergang der Titanic“ von James Cameron mussten die Passagiere der Unterdecks der dritten Klasse jämmerlich ersaufen, während die Wohlhabenden der Ersten-Klasse-Reisenden die Rettungsboote besteigen konnten. Die Bundesregierung, die zuvor mit mehreren 100 Milliarden Euro Rettungsschirme Banken, Bankrotteure und Wirtschaft aufgespannt hat, langt nun ungeniert bei den Passagieren der dritten Klasse zu, die in Zukunft noch nicht einmal mehr wissen, wie sie ihre Heizkostenrechung bezahlen sollen. Die Armut wird vergrößert und verfestigt werden und auch die Mittelschichten zunehmend in den Abwärtssog reißen.

Titanische Sparmaßnahmen: Die Unterdecks werden geflutet

Aber ne, nä – Armut? Breitmaulfrösche? Dü gübts doch gor nücht : Unionsfraktion hegt Zweifel an Armutsrisikoquote im Rahmen von ‘Europa 2020′

Da fällt einem echt nix mehr zu ein. Zeit die Unterdecks zu verlassen und die Herrschaften auf den Oberen ins Wasser zu schmeißen.

In diesem Sinne: Georg Schramm 4 President!

Werbeanzeigen

Dunkle Tage

Ja, auch ich gebe zu, daß ich zwischenzeitlich noch der Illusion unterlag, die letzten Grünen mit sozialem Gewissen an der Basis,  könnten zumindest auf Länderebene die Option einer rot/totrot/grünen Koalition ergreifen und möglicherweise sogar wieder zu ihren Ursprüngen zurückfinden und zumindest versuchen, in dieser Konstellation endlich doch noch an einem  Kurswechsel zu stricken und wieder Politik für Menschen zu machen.

Auf Bundesebene war diese Option  ja von vornherein ausgeschlossen, die 20 Prozent der Ex-Sozen fehlten den echten Sozialdemokraten für die Option einer neuen rot/grünen Koalition, sodass nun Gelb-Schwarz als logische Konsequenz den Kurs der Wegbereiter unbeirrt und mit beschleunigtem Tempo weiter fahren darf.

Nun geht es darum, den nächsten Raubzug noch schöner zu verpacken und dann ganz bürgerlich, freiheitlich und progressiv, weitere Existenzvernichtungsmaßnahmen  durchzusetzen. Das gemeine Volk wird also erstmal ordentlich aufgemsicht und aufgehetzt,  gespalten und aufeinander los gelassen. „Kämpft um die letzten Brosamen die wir euch in die Arena geworfen haben! Macht euch gegenseitig den Gar aus! Kämpft für das Recht der Stärkeren und Klügeren, kämpft gegen Schwächere und und gegen all die unproduktiven Mitesser!“

Derweil macht es sich der eine oder andere auf der Zuschauertribüne gemütlich, hat sich Popkorn und Cola mitgebracht und kommentiert sachlich und differenziert das Spiel. Nimmt distanziert auch Anteil an dem einen oder anderen besonders gebeutelten Einzelspieler, jenem der durch die Willkür und brutale Gewalt eines weiteren  Einzelkämpfers  k.o. geschlagen wurde, welcher seinen Schlag nun seinerseits durch Sachzwänge legitimiert, denen er Folge zu leisten hatte. Der Zuschauer ruft sogar noch nach dem Schiedsrichter, fordert die rote Karte oder gar eine Modifizierung der Spielregeln und hofft unterdessen auf Verlängerung, denn sein Popcorn ist noch lange nicht gegessen. Im Zweifelsfall und wenn es ihm hier zu stürmisch wird, nimmt er seine Tüte wieder mit nach Hause und sieht sich das Spiel dann dort in der TV-Übertragung an, gemütlich in seine warme Wolldecke gehüllt.

Kalt und rauh  ist der Wind und dunkel sind die Tage.

Dunkel sind auch die Tage für viele Menschen in New York –

ein kurzer Blick in den sogenannten „freedom tunnel“ mag uns verdeutlichen, wohin auch hier zu Lande die Reise für immer mehr Menschen gehen soll , wenn es nach dem Willen unserer deutschen Freiheitsstatue geht.

Dark Days

Dark Days is a documentary made by Marc Singer, a British filmmaker. The film follows a group of people living in an abandoned section of the New York City underground railway system, more precisely the area of the so called Freedom Tunnel. When he relocated from London to Manhattan, Marc Singer was struck by the number of homeless people he had seen throughout the city. Singer had befriended a good number of New York’s homeless and later, after hearing of people living underground in abandoned tunnel systems, he met and became close to a group of people living in The Freedom Tunnel community stretching north from Penn Station past Harlem. After living with them for a number of months, he decided to create a documentary in order to help them financially. The film’s crew consisted of the subjects themselves, who rigged up makeshift lighting and steadicam dollies, and learned to use a 16mm camera with black & white Kodak film. Singer himself had never been a filmmaker before, and saw the production of Dark Days as a means of gaining better accommodation for the residents of the tunnel. The post-production process took years, as financial difficulties created delays, as did Singer’s insistence of creative control to protect the tunnel residents.

Erwerbslose sind keine Verbrecher, Hartz IV ist ein Verbrechen!

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

armutNe, echt, das kanns doch wirklich nicht sein. Dass Mensch einen Anwalt braucht nur weil er arbeitlos geworden ist, ständig klagen muss und vors Gericht ziehen. Was soll denn das? Wieso tun wir uns sowas überhaut an?! Hartz IV muss weg und zwar schnellstmöglich. Es macht auch keinen Sinn, sich durch abartige Eingliederungsvereinbarungen durchzumogeln, sich irgendwo proforma zu bewerben wo man für einen Hungerlohn arbeiten müsste, oder wo man erst gar nicht arbeiten könnte, weil man entweder die vorgegebene Arbeitszeit nicht wahrnehmen kann, weil man Kinder zu versorgen hat, oder weil man gar nicht qualifiziert ist.

Ich will auch keinen Fallmanager vorher um Erlaubnis fragen müssen, wenn ich zu meiner kranken Mutter fahren muss oder sonst irgendwohin, wenn ich mal 2 Tage die Stadt verlassen will, zu einer Demo, oder zu einer Familienfeier fahre. Ich bin weder ein Verbrecher noch brauche ich einen Bewährungshelfer. In was für einem Staat leben wir hier eigentlich? Ist ja bald schlimmer als in der DDR und in einem faschistischen Staat zusammen! Umsonst arbeiten, die Wirtschaft ankurbeln, für wen?!

Heute las ich von einem Fall, wo sich ein Familienvater für die Rechte anderer Erwerbslosen, insbesondere für die von Kindern die der Hartz IV Willkür ausgeliefert sind einsetzt und dann, auf offener Straße attackiert wird, die Familie verfolgt und verbal angegriffen wird, sodass der Mann nun sein Engagement aufgibt, um seine Familie zu schützen. Leben wir hier im Krieg? Erwerbstätige gegen Arbeitslose, Arbeitgeber gegen Arbeitnehmer, Kollegen gegen Kollegen? Und wer profitiert von diesem Krieg? Einige wenige Lobbyisten. Um deren Reichtum zu vermehren, metzeln wir uns gegenseitig nieder?! Was für ein Wahnsinn! Höchste Zeit diesem Wahnsinn ein für alle mal ein Ende zu setzen. Armut und Unrecht, egal wo auf der Welt, gehören endlich abgeschafft.Wählen wir Hartz IV endlich ab. Und die weltweite Armut durch Plünderung, Umweltzerstörung und Krieg gleich mit.

Dieser Blogbeitrag wurde auch auf duckhome gepostet

Rechtsstaatliches Unrecht

UPDATE:  MISSt, falscher link unten im Text! wurde korrigiert, unter freiheitlich-rechtlich-demokratisch

Roberto De Lapuente kommentiert heute in seinem Blog das Thema Rechtsstaat versus Unrechtsstaat, woraus ich folgenden Absatz zitieren möchte:

Die heutige BRD nennt sich Rechtsstaat und bietet freilich (noch?) Möglichkeiten, sich sein Recht via Gerichtsverfahren und Rechtswege zu erstreiten. Aber das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Rechte aller, speziell aber auch die Rechte vieler einzelner Gesellschaftsgruppen, drastisch unterdrückt oder gar aufgehoben werden. Angefangen bei der „Rechtmäßigkeit“ alle Bürger unter Generalverdacht zu stellen, sie zu potenziellen Terroristen zu machen, über die „Rechtmäßigkeit“ den Sozialstaat abzubauen, bis hin zur „Rechtmäßigkeit“, die Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet für Erwerbslose einzuschränken. Anders, plastischer formuliert: Wenn ein aus Dresden stammender ehemaliger Arbeiter seinerzeit keine Reisefreiheit genoss, zumindest nicht außerhalb des Warschauer Paktes, so genießt er heute, arbeitslos geworden, das Recht auf Reisefreiheit ebensowenig, nicht nur, weil der Regelsatz des Arbeitslosengeld II keine Urlaube vorsieht, sondern eher weil er mittels Residenzpflicht zum Verweilen am Wohnort verpflichtet ist und nur bei generöser Haltung der Behörde eine Reise tun darf – dann allerdings unter genauerster Einhaltung der zuvor vor- oder festgelegten Abwesenheitstage. Solche Auswüchse nennen sich hierzulande nicht Unrecht, sie sind Recht, wenn auch in einer unglücklichen und repressiven Form. Aber von Unrecht wird nicht gesprochen, denn dies wäre Unrecht, dem Rechtsstaat Unrechtstendenzen zu unterstellen.

wobei noch anzumerken ist, dass das Recht einklagen von Hartz IV-Empfängern notfalls auch mit einer rechtsstaatlichen Gebühr für die  Prozesskostenhilfe abgewehrt werden kann, verfassungswidrig?! Wer fragt danach?!.  Ach was, wo kämen wir denn auch hin, wenn hier jeder dahergelaufene Sozialschmarotzer den Rechtsstaat belangen dürfte?!

Nenene, erstmal nackt ausziehen und an die Wand!   Dann Wohnung durchsuchen, PC durchleuchten, Wanzen anbringen, Bundestroyaner installieren, elektronische Fussfesseln Nein, das handy eben nicht konfiszieren!

Stasi?! Ha!

Wir sind Rechtsstaat! Bei uns werden die Menschen ganz freiheitlich-rechtlich-demokratisch ausspioniert, observiert, denunziert und demontiert.