Was jetzt zu tun ist

Ich kann gar nicht mehr sagen, wie sehr mich dieses Hartz IV -KZ anekelt. Und ja, Hartz IV – das ist die Aufschrift über dem Tor des modernen KZ.  Es ist so derartig verkommen und pervers und wenn das nicht bald dem letzten hier klar wird, dann wird es ihm spätestens dann klar sein, wenn er sich als Insasse dort wiederfindet.  Zwar gibt es hier noch keine Gaskammern, aber fortschrittlich und technokratisch wie „wir Deutschen“ nun mal sind, brauchen wir die heute auch nicht mehr. Wir zermürben die Menschen einfach solange, bis sie freiwillig abdanken. Oder sich eben mit ihrem KZ-Dasein arrangieren. Und eben das beste draus machen, ne? Freiheit ist ein totgeschossener Hase.

Wer glaubt man müsse nur Klagen und sich seine Rechte bei Gericht erkämpfen, hat nicht begriffen dass das Teil der Strategie ist. Es wird dir von Anfang an klar gemacht, dass du, wenn du glaubst, dir stünde ein Existenzminimum zu, du dir dieses dein Leben lang erstreiten musst. Man lacht sich einen über dich, denn auch wenn die meisten Klagen erfolgreich für den Kläger ausgehen, so ändert das nicht die Bohne am System. Dir soll klar gemacht werden, dass ein Rechtsstaat dir keine Rechte zubilligt, sondern dass ein Rechtsstaat dafür da ist, dass du vor Gericht klagen kannst. Du kannst klagen bis du schwarz wirst. Aus dem KZ kommst du nicht raus.

Was also ist zu tun? Die Frage lautet, was können KZ-Insassen tun , um sich zu befreien?

Werbeanzeigen