Schwarz/Gelb = Tote Bienen dafür Wanzen

Ein Anrecht auf Leben haben lediglich Konzerne

Was den  Schwarz/gelben noch so alles einfällt, wenn sie erst gemeinsam reGieren dürfen, sieht man in Hessen

Hier nur ein kleiner Vorgeschmack, Punkt 2.- 5 vom schwarz/gelben 11 – Punkte Plan:

weiterlesen auf duckhome

Advertisements

Müssen Exhibitionisten ausgespäht werden?

Frag ich heute einfach mal ganz dumm..

Und möchte hier folgendes mal kurz und offen klarstllen: mich persönlich braucht wirklich keiner zu überwachen, nicht dass ich mich als Exhibitionistin bezeichnen würde, eigentlich gerade eben gar nicht. Ich stehe nämlich nicht drauf, beim Pipi machen, duschen oder sonstigen intimen Aktivitäten bebobachtet zu werden.

Meine politischen Überzeugungen aber, die tu  ich ganz offen hier in meinem Blögchen kund. Daher wäre es in meinem Fall vollkommen witzlos, diesbezüglich meine e-mails, Telefonate etc. zu überwachen, da steht nämlich nix subersives drinne. Und da ich keine Telefon-Tante bin, bespreche ich am Telefon fast ausschließlich völlig banale Dinge. Nicht im Traum würde mir einfallen, etwa einen Terroranschlag oder sonst ein Verbrechen zu planen und auch das Telefon oder die mailbox verführen mich nicht dazu .

Eigentlich habe ich schon immer offen und laut herausposaunt was mir so im Hirn rumspukt. Also auch früher, als es noch kein internet gab. War bei uns zu Hause so üblich, wusste doch jeder, was wir so dachten. Das Haus war doch jedem offen, jeder sagte ständig was er dachte, die Gedanken kleideten sich in Worte, die sich dann frei durch den Äther ihren Weg bahnten und oftmals auch in Taten mündeten…

db-stasi_420115

Karikatur Stuttmann

 

Mein Gott, es ist auch keine Geheimnis dass ich mir mit 14 mal was zum anziehen geklaut habe, in einem Kaufhaus. War so ein langhaariger Angora Pulli und ne hellrosafarbene Cordhose, so ganz helles rosa, fast weiss. Hat ja jeder mitgekriegt, nachdem sie mich mit der grünen Minna im Schritttempo durch die Fussgängerzone kutschiert haben. Ich winkte den Menschen ja vom Fenster aus zu, sowie die Queen das immer gemacht hat, oder Lady Di…Na und als dann die 2 Polizisten, zusammen mit dem Kaufhausdetektiv und den 2 Verkäuferinnen das Haus stürmten und meine Eltern jäh aus ihrem wohl verdienten Mittagschläfchen rissen, hat erstmal keiner was gesagt. Nein, ich habe immer kooperiert, oder nicht? Hab  freiwillig den Kleiderschrank geöffnet und jeder konnte sehen – nein, da hängt nichts von der Stange drin, war wohl nur ein einmaliger Ausrutscher…

Warum ich gestohlen habe? Das Gesetz gebrochen? Weil ich jung und  ungezogen und meine Mutter immer so knausrig und konsumfeindlich war. Haben die Polizisten auch gesagt, vielmehr sie meinten sie hätten doch alle mal nen Apfel geklaut als sie jung waren…Wir hatten gleich nen guten Draht, die Polizisten und ich, sie bewunderten das alte Foto in meinem Reisepass und meinten ich solle die Haare ruhig wieder so kurz machen, sähe toll aus. Und das Shillum (mein Gott, ich weiss gar nicht mehr wie man sowas schreibt!) haben die netten Beamten dann dezent mit dem Fuss unters Bett geschoben. Ich kann also sagen: Ja, die Polizei kann durchaus dein Freund und Helfer sein… Na und die 38 Arbeitsstunden hab ich doch auch ordentlich abgeleistet, war mein erster job, in der Gärtnerei der städtischen Psychiatrie und der hat mir richtig Spass gemacht, war viel besser als Schule…

Glaubt hier irgendjemand ernsthaft, diese meine Straftat hätte verhindert werden können, wenn man mir vorher in den Kleiderschrank geguckt hätte? “ Oha, da schau her, die hat gar keinen langhaarigen Angorapulli und keine zartrosafarbene Cordhose, da kommt noch was…die müssen wir im Auge behalten, oder besser wir brummen ihr am Besten gleich ein paar gepfefferte Arbeitsstunden auf,, rein prophilaktisch…“

Na und später, auf den Demos, auf der Strasse, auf den Open Air Konzerten und abends am Thresen, wir haben doch alle immer offen und laut geredet, laut gesagt was wir denken, uns mitgeteilt, pausenlos und ständig. Hat auch jeder zuhören können, ganz offen zuhören. Wir haben sogar Theaterstücke entwickelt und auf der Strasse aufgeführt, ganz offen!… Auch in der Schule,  den Lehrern gegenüber, haben wir unsere Meinung frei kundgetan….Konnte jeder jederzeit hören, was wir dachten. Auch in den WGs war die Tür immer offen.  Da war nix subersives, konnte jeder kommen und gehen und mitbringen wen er wollte…Das wusste der Psychologiestudenten doch auch,  der auf uns angesetzt war. Was?… Nein…der hatte doch ganz andere Ambitionen…

Und die Verbindungen ins Ausland die waren doch auch weitestgehend bekannt.  Wenn da jemand von den Alten eine friedenspolitische  oder antirassistische Rede gehalten hat, konnte die sich doch jeder anhören, warum sollte man die also vorher schon ausschnüffeln? Wäre doch albern..und, naja ich meine, wenn’s um die innere Sicherheit geht, sollte Friedenspolitik ja nicht weiter beunruhigen, oder ? Und gegen Rassismus waren in Deutschland ja mitlerweile alle, auch gegen den Hunger. Die Kinder mussten deswegen immer ihre Teller leer essen. Dass die Kinder in der Schule  meine südafrikanische Freundin  nie mit ihrem Namen angesprochen haben, sondern immer in der 3. Person und mit die Negerin, das war eben… naj, sie kannten halt bis dato noch keine Neger…

Also, um mal zu nem Punkt zu kommen hier. Überwachung ist absolut old fashioned, not up to date und so ünnötig wie eh und je!

Die reine Zeit-und Geldverschwendung.. Heutzutage haben Tagebücher keine Schlüssel mehr, die Fotoalben lagern nicht verstaubt in irgendwelchen Schränken, die Gedanken sind frei und für jeden überall und ständig abrufbar, die Menschen im Netz  sind mitteilungsbedürftig,  exibitionistisch, extrovertiert.

Ja auch politische Aktionen werden via internet organisiert. Da braucht man die mails doch wirklich nicht zu kontrollieren, sobald was spruchreif ist, wird’s online gestellt, manchmal auch schon vorher… Für jeden einsehbar, sodass sich jeder dran beteiligen kann.

Oder ist es gerade DAS,  macht soviel Offenheit den Verfassungsschützern Angst?  Stellt diese Freizügigkeit eine Gefahr dar? Und wenn ja, für wen?

Ist Überwachung und gegebenenfalls, natürlich nur wenn es unbedingt sein muss auch Zensur, systemrelevant?

Augrund der realen Gefahr des  Terrorismus? Könnte man diesbezüglich politisch nicht weitaus effektiverer Schutzmassnahmen ausarbeiten?  Zb. Truppen raus aus Afghanistan, Abrüstung, keine Rüstungsexporte mehr, raus aus der Nato, gerechte Wirtschafts-und Sozialpolitik, Energiewende…? Wären das nicht wesentlich  geeingetere Massnahmen, um für die Innere Sicherheit zu sorgen?

Kurz notiert – Frauen und Technik

websiten können immer öfter nicht aufgerufen werden, erst nach mehrmaligen Versuchen…immer mehr Archive verschwinden aus dem Netz, einige NGO’s scheinen neue webmaster eingestellt  zu haben, die dann erstmal ordntlich  Daten entrümpeln und die unwichtigsten Infos in den Fordergrund stellen, bei einigen Seiten kann selbst archive.org nicht weiter helfen, die alten Seiten leuchteten zwar kurz auf, verschwinden aber gleich wieder…dieses „kurz aufleuchten und gleich wieder verschwinden“ passierte jetzt schon einige male wenn ich Seiten aufrufen wollte, also nicht nur via Archiv sondern direkt beim anklicken  (?)  Seltsam, ..ich meine, wenn etwas gelöscht wird ist es doch eigentlich weg und leuchtet nicht noch kurz auf, oder? Auch dachte ich immer,  archive.org würde eine Seite entweder speichern (sodass sie dort abrufbar ist) oder eben nicht ? Kurz aufleucht, verschwind…wie flüchtige Gedanken im Wind

Das Telefonieren klappt bei mir auch nicht mehr immer so probemlos, gerade eben wollte ich z.B. meine Mutter anrufen, erst war  ne fremde Stimme in der Leitung, dann war  besetzt, plötzlich dann ein kurzes Freizeichen und dann endlich nahm meine Mutter ab? (sie hatte vorher nicht telefoniert)

bin halt ne Frau, und Frauen und Technik…wir kennen das ja…

Nachtrag:

Na das passt ja, Danke Urs! Frauen, hier werden sie geholfen!

Neue Weltregierung Internet (NWI)

Us Now -so heisst der Film den ich mir gerade ansehe.

feynsinn hat einen Artikel von Thomas Knüwer verlinkt und kommentiert,  indem es um Herrn Schäubles Internetphobie und Paranoia geht….und dort habe ich in einem Kommentar den link zu Us Now auf vimeo gefunden.

Hier gibt’s den Film  mit Deutschen Untertiteln.

us now

click and watch video at us now

Wirklich empfehlenswert, kann ihn leider nicht einbinden weil hier nur youtube oder google video funzt.

Us Now tells the stories of online networks that are challenging the existing notion of hierarchy. For the first time, it brings together the fore-most thinkers in the field of participative governance to describe the future of government. Us Now follows the fate of Ebbsfleet United, a football club owned and run by its fans; Zopa, a bank in which everyone is the manager; and Couch Surfing, a vast online network whose members share their homes with strangers. Us Now takes a look at how this type of participation could transform the way that countries are governed. It tells the stories of the online networks whose radical self-organising structures threaten to change the fabric of government forever.

Nachtrag: Blogeintrag wurde eben auch auf duckhome gepostet, mit eingebundenem Film

Filmtipp am Mittwoch: Der gläserne Deutsche und Empire St. Pauli

Wer Begriffe wie Prekarisierung oder Gentrifikation gebraucht, lebt mitunter gefährlich in unserem freiheitlich-demokratischen Land.  Das wissen wir spätestens seit der Verhaftung   Andrej Holms am 31. Juli 2007.  Vor einigen Wochen lief im ZDF die Dokumentation „Der gläserne Deutsche“ die nun auch (zmindest noch!) als Google Video verfügbar ist und in der u.a. auch Andrej  Holm  zu Wort kommt. Aus der Beschreibung:

Der gläserne Deutsche (44:49)

Wie Bürger ausgespäht werden

Die Deutschen haben ein Recht darauf zu erfahren, „wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß“, urteilte das Bundesverfassungsgericht 1983. Ist das immer noch so? Mehr als ein Vierteljahrhundert später beschäftigt sich das ZDF mit der Frage: Haben wir unsere Daten tatsächlich noch im Griff?

(…)

Privat und Staat – kaum zu unterscheiden

Wie sehr Staat und Privatwirtschaft bereits gegen den Datenschutz miteinander kooperieren, wenn es um die „innere Sicherheit“ geht, zeigt sich an einem besonderen Fall von zwei Berliner Wissenschaftlern. Andrej Holm und Matthias B. gerieten unter Terrorverdacht und damit unter monatelange Dauerüberwachung – jede Bewegung wurde protokolliert, Telefongespräche abgehört, Treffen mit Freunden belauscht. Dabei fanden die Ermittlungsbehörden tatkräftige Helfer unter Mitarbeitern der Deutschen Bahn, eines Reiseveranstalters und einer großen Bank, die bereitwillig sehr persönliche Informationen preisgaben. Einer der beiden Überwachten, Matthias B., erzählt zum ersten Mal seine Geschichte. Er will nicht erkannt werden, damit er nicht im Internet als „Verdächtigter“ gespeichert wird. „Das Internet vergisst nichts“, erklärt er uns, „jeder der nach mir googelt, sähe meinen Namen in Verbindung mit „Terrorismus“ und „Tatverdacht“, das wird man dann nie wieder los.“(…)

Auf Andrej Holms Gentrification Blog habe ich außerdem den Hinweis auf folgendendes Filmprojekt gefunden, den ich hiermit nun an alle interessierten LeserInnen weitergeben möchte:

Empire St. Pauli – Von Perlenketten und Platzverweisen

Die Filmemacher Irene Bude und Olaf Sobczak haben in dieser Dokumentation die Veränderungen in St. Pauli zusammengestellt, in der über 50 Bewohner/innen des Viertels zu Wort kommen. Der Film wird auf der Dokumentarfilmwoche am 28. April im 3001-Kino in Hamburg erstmals zu sehen sein.

poster

PS: Auch Johannes Kreidler hat sich mit der Überwachungs-Thematik befasst und sie unter dem Titel „Call Wolfgang“ verarbeitet:

Dieser Blogeintrag wurde auch auf duckhome gepostet